Kreis-Gießener für Engagementpreis nominiert

  • schließen

Gießen (süd/pm). 617 herausragend engagierte Menschen und ihre Organisationen wurden bundesweit für den deutschen Engagementpreis nominiert. Darunter sind mit Astrid Eichhorn-Müller aus Pohlheim und der Kinder- und Jugendvertretung der evangelischen Stiftung Arnsburg (ESTA) zwei Nominierte aus dem Landkreis Gießen.

Gewinnen kann, wer in einer der fünf Kategorien die Fachjury am meisten überzeugt oder bei der Online-Abstimmung über den Publikumspreis die meisten Stimmen erhält. Vorgeschlagen wurden die Nominierten von 210 Ausrichtern von Preisen für bürgerschaftliches Engagement. Aus Hessen sind in diesem Jahr 33 Nominierte im Rennen um den Engagementpreis.

"Die große Bandbreite des Engagements in Deutschland zeigt sich auch bei den Nominierungen für den Deutschen Engagementpreis. Egal ob Stadtführungen von Obdachlosen, junge Klimaforscher, der Kampf gegen Mobbing und Ausgrenzung - wir freuen uns, dass wir in allen Bundesländern und Themenfeldern so großartige Projekte haben", erläutert Erich Steinsdörfer, Mitglied im Sprecherrat des Bündnisses für Gemeinnützigkeit.

Chance auf Preisgeld

Die Kinder- und Jugendvertretung der ESTA bemüht sich um die Partizipation der Bewohner der Stiftung. Ziel ist die Stärkung der Mitbewohner bei Entscheidungen, die sie treffen, heißt es in der Begründung für die Preisnominierung. Damit soll das Leben im Heim angenehmer gemacht werden. Das soll auch zu einem besseren und friedlicheren Zusammenleben führen. Die Mitbewohner sollen sehen, dass man etwas bewirken kann, wenn man sich für andere und sich selber einsetzt.

Die in Pohlheim wohnende Astrid Eichhorn-Müller setzt sich als Vorsitzende des Jungen Sinfonie-Orchesters Wetzlar (JSOW) seit 2009 dafür ein, junge Menschen für klassische Musik zu begeistern. Durch ihren Einsatz zählt das JSOW zu den wichtigsten Kulturträgern der Stadt. Eichhorn-Müller weitete ihr Engagement 2017 im Bereich der Kinder- und Jugendförderung aus und engagiert sich im Stadtjugendring Wetzlar.

Darüber hinaus liegt Eichhorn-Müller eine wissenschaftlich-fundierte Bildungsförderung im Bereich Klimawandel und Klimaschutz am Herzen. Seit 2011 besucht sie ehrenamtlich Schulen, Gemeinden und Studieninformationsmessen, um mit anderen Menschen in den Dialog zu treten, sie für das Thema zu sensibilisieren und aufzuklären.

So geht es nach der Nominierung weiter: Anfang September wird eine Fachjury über die Preisträger in den mit jeweils 5000 Euro dotierten Kategorien "Chancen schaffen", "Leben bewahren", "Generationen verbinden", "Grenzen überwinden" und "Demokratie stärken" entscheiden. Alle anderen Nominierten haben beim Publikumspreis die Chance auf 10 000 Euro Preisgeld.

Die Online-Abstimmung über den Publikumspreis findet vom 12. September bis zum 24. Oktober statt. Bekannt gegeben werden die Gewinner aller Preise bei einer festlichen Preisverleihung am 5. Dezember in Berlin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare