+
Visualisierung des geplanten Fehmarnbelt-Tunnels zwischen Deutschland und Dänemark.

"Vorhandene Infrastruktur ausreichend"

  • schließen

Hamburg (dpa). Für die geplante feste Querung des Fehmarnbelt zwischen Deutschland und Dänemark gibt es nach einem Gutachten im Auftrag des Naturschutzverbandes NABU keinen Bedarf. Auf der Strecke gebe es lediglich zu saisonalen Spitzenzeiten Engpässe, insgesamt jedoch sei die vorhandene Infrastruktur nicht ausgelastet und völlig ausreichend, erklärte am Donnerstag in Hamburg der Autor der Studie, Thomas Rössler von der Beratungsfirma Hanseatic Transport Consultancy. "Die aktuelle Verkehrssituation rechtfertigt es nicht, zum Preis von zweistelligen Milliardeninvestitionen eine neue verkehrsgeografische Situation zu erzeugen", sagte Rössler. "Diese Mittel fehlen anschließend für wirklich sinnvolle Projekte."

Durch die Digitalisierung zeichneten sich massive Auswirkungen auf den Transportmärkten ab; der Mobilitätsbedarf ändere sich grundlegend. Das sei in den bislang vorliegenden Verkehrsprognosen kaum berücksichtigt. "Die Fertigungsketten werden neu organisiert." Es sei nicht zu erkennen, dass der Straßen- und Schienenverkehr zwischen Dänemark/Schweden und Deutschland/Europa in der Konkurrenz zum Flugzeug und zum Schiffsverkehr nennenswert an Boden gewinnen werde. Die Entwicklungen der vergangenen zehn Jahre wiesen nicht in diese Richtung. "Schiene und Straße können keine Wachstumsstory präsentieren", sagte Rössler. Die Mittel könnten besser in den Ausbau der bestehenden Schienennetze investiert werden, die etwa in Schweden nicht mehr zeitgemäß seien. Durch die Fehmarnbeltquerung würde sich die Verkehrsinfrastruktur zwischen Dänemark und Deutschland verdoppeln, ohne echten Bedarf und ohne größere operative Vorteile für die Transportwirtschaft.

Die Fehmarnbeltquerung ist in einem Staatsvertrag zwischen Dänemark und Deutschland vereinbart und wird vor allem von Dänemark vorangetrieben, das auch die Kosten für das Tunnelbauwerk von bislang angenommenen 7,4 Milliarden Euro übernimmt.

Auf deutscher Seite sind ebenfalls eine Reihe von Baumaßnahmen zum Ausbau der Straßen- und Schienenwege erforderlich, die zunächst mit 800 Millionen Euro beziffert wurden. Mittlerweile sollen die Baukosten 2,2 Milliarden Euro betragen, auch der Betrag von 4,5 Milliarden Euro wurde schon genannt. Der Bundesrechnungshof hat die Kostensteigerung kritisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare