Tesla: Der E-Autopionier ist wegen des Videos eines Users in die Kritik geraten. 
+
Tesla: Der E-Autopionier ist wegen des Videos eines Users in die Kritik geraten. 

„Ein Verbrechen“

Tesla brettert ganz ohne Fahrer über Highway: Unheimliches Video aufgetaucht - Fans sind sauer auf Autobauer

  • Thomas Schmidtutz
    vonThomas Schmidtutz
    schließen

Tesla gilt als einer der Vorreiter bei der Entwicklung zum autonomen Fahren. Doch nach einem Video muss der E-Autopionier jetzt harsche Kritik an seiner Technologie einstecken.

  • Tesla arbeitet mit Hochdruck am autonomen Fahren.
  • Noch im laufenden Jahr sollen die eigenen Fahrzeuge komplett ohne Fahrer auskommen.
  • Doch so wie in einem gehypten Video auf Facebook hat sich Konzern-Chef Elon Musk das wohl nicht vorgestellt.

München - Autonomes Fahren gilt als das nächste große Ding in der Autoindustrie. Weltweit arbeiten die Hersteller mit Hochdruck an den nötigen Sensoren, Aktuatoren, Kamera-Systemen, und der hoch-komplexen Software. Der entsprechende Aufwand dafür ist riesig.

Alleine der VW*-Konzern will bis zum Jahr 2024 satte 14 Milliarden Euro* in die IT-Kompetenz und das autonome Fahren stecken, sagte Konzern-Chef Herbert Diess am Mittwoch auf der virtuellen Hauptversammlung in Berlin.

Tesla gilt als Vorreiter beim autonomen Fahren

Als einer der Vorreiter bei der Entwicklung des autonomen Fahrens gilt Tesla*. Er sei sehr zuversichtlich, dass die vollständige Autonomie „sehr schnell erreicht wird“, hatte Konzern-Chef Elon Musk erst im Juli angekündigt. Noch im laufenden Jahr werde das Unternehmen, „die grundsätzliche Funktionalität für autonomes Fahren nach Level 5 erreichen“.  

Bei Level 5 gibt es keinen Fahrer mehr. Alle Fahrzeug-Insassen sind Passagiere. Das Fahrzeug ist damit während der gesamten Fahrt auf Autopilot und kann selbst komplexe Fahrmanöver in der Innenstadt wie das Fahren über Kreuzungen oder im Kreisverkehr alleine lösen und bremst brav am Zebrastreifen ab, wenn Fußgänger über die Straße wollen.

Tesla: Spektakuläres Video

Was beim teil-autonomen Fahren schon heute möglich ist, zeigt auch ein spektakuläres Video von Unilad Tech auf Facebook. Dabei brettert ein Tesla – möglicherweise ein Model X - auf der Überholspur über einen US-Highway. Der vermeintliche Fahrer filmt die Szenerie vom Beifahrersitz aus. Am Steuer sitzt – niemand.

Auf Facebook sorgt der gut einminütige Streifen für Streit. Rein technologisch sei die Anforderung, eine gerade Autobahn autonom zu befahren, inzwischen nicht mehr allzu schwierig zu meistern. Das sei der Stand 2014 gewesen, meckert ein User.

Tesla: Video erbost Facebook-User

Für regelrechte Empörung bei vielen Usern sorgt aber die fehlende Sicherheitstechnik in dem Tesla-Modell. Eigentlich dürfe das Auto gar nicht losfahren, wenn kein Fahrer am Lenkrad sitze, schreibt ein User. Es sei schon „sehr seltsam, dass es keine entsprechenden Sensoren im Fahrersitz gibt, die die Fahrt mit Autopilot verhindert, wenn niemand am Steuer sitzt“, schreibt er. Es sei „schockierend“, dass Tesla hier keine technische Sicherung eingebaut habe, wundert sich ein anderer.

Auch der (Bei-)Fahrer kriegt sein Fett weg. Das Verhalten sei „leichtsinnig“ und „völlig unverantwortlich“. Dies sei eklatanter Verstoß von Tesla und dem Fahrer gegen die Straßenverkehrsordnung, findet ein weiterer User. Ein solches Verhalten müsse bestraft werden „mit Führerschein-Entzug und Gefängnis“, fordert ein anderer.

Viele gehen noch weiter und halten die Ausfahrt auf dem Beifahrer-Sitz schlicht für „ein Verbrechen“. Der Fahrer sei ein „Vollpfosten“. „Ich hoffe, die Polizei erwischt und bestraft ihn“, schreibt ein weiterer User. Er riskiere „nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das Unschuldiger“. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare