+

Gold auf Höhenflug

  • schließen

Lange kam der Goldpreis nicht vom Fleck, zuletzt schoss er nach oben: Getrieben von Ängsten um die Weltwirtschaft und die vielen Krisen rund um den Globus ist Gold so wertvoll wie seit Jahren nicht. Die Aussichten sind nicht schlecht.

Der Goldpreis hat seit Anfang Juni einen rasanten Höhenflug hingelegt. Zur Mitte der Woche ist er über die Marke von 1400 US-Dollar gestiegen - erstmals seit dem Jahr 2013. Internationale Konflikte, die Aussicht auf weltweit noch niedrigere Zinsen und ein schwacher Dollar beflügeln den Preis. Zwar hat der in den vergangenen Tagen etwas nachgegeben, doch das Umfeld für Gold bleibt laut Ökonomen gut. Die Gründe für den Höhenflug sind vielfältig: Zunächst hat der allgemeine Nachteil von Gold, keine Zinsen oder Dividenden abzuwerfen, an Gewicht verloren. So hat die US-Notenbank Fed signalisiert, dass sie ihre Leitzinsen senken wird. Auch in der Euro-Zone wird die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik vermutlich weiter lockern.

"Die Aussicht auf eine geldpolitische Wende der beiden großen Notenbanken, ist der Hauptgrund für den Preisanstieg", sagte Daniel Briesemann, Edelmetallexperte bei der Commerzbank. "Die Attraktivität von Anleihen ist so gefallen und dies macht Gold für Anleger interessanter." Tatsächlich sind in vielen Ländern die Renditen von Staatsanleihen auf Rekordtiefstände gesunken.

"Zudem haben die jüngsten Aussagen von US-Notenbankchef Jerome Powell auch den Dollar unter Druck gebracht", meint Briesemann. Niedrigere Zinsen belasten tendenziell eine Währung. Der US-Dollar ist zuletzt zu einer ganzen Reihe von Währungen unter Druck geraten. In der Tat stand der jüngste Anstieg des Goldpreises im engen Zusammenhang mit den Kursverlusten des Dollar. Gold aber wird in Dollar gehandelt. So wird das Edelmetall für Anleger in anderen Währungsräumen günstiger und die Nachfrage steigt. Dies gilt vor allem für die Schwellenländer, wo Gold für die Schmuckproduktion wichtig ist.

Das Edelmetall gilt zudem in heiklen Zeiten als "sicherer Hafen". Und die Krisenherde rund um den Globus haben zuletzt deutlich zugenommen. Der Handelskrieg der USA mit China droht nicht nur kurzfristig eine Belastung für die Weltwirtschaft zu werden. Sollte auf dem G20-Gipfel in Japan keine Einigung erreicht werden, könnte die Weltwirtschaft nachhaltig zu Schaden kommen.

Und als wäre das alles nicht genug, kommt obendrein der Konflikt zwischen den USA und dem Iran dazu. Eine militärische Auseinandersetzung ist dort längst nicht mehr ausgeschlossen, da die Spannungen nach dem Abschuss einer amerikanischen Drohne durch den Iran noch zugenommen haben. Der Iran aber lehnt Gespräche mit den USA weiter ab - und US-Präsident Donald Trump verschärfte seine Drohungen. Einen Befehl zum Angriff auf das Land zog er erst in letzter Minute zurück.

Iran-Konflikt als weiterer Faktor

Goldexperte Andreas Speer von der Landesbank BayernLB relativiert hingegen etwas die Wirkung von politischen Ereignissen auf den Goldpreis. "So bedarf es schon einer extremen Krise wie derjenigen des Euro-Raums zu Beginn dieses Jahrzehnts, um einen spürbaren Effekt sehen zu können." Gleichwohl könnten Ereignisse wie der Iran-Konflikt und Handelsstreitigkeiten bestehende Trends verstärken, insbesondere wenn sie auch Auswirkungen auf die Zinsen und den Dollar hätten.

"Tatsächlich hat der Konflikt zwischen dem Iran und den USA am Goldmarkt lange keine Rolle gespielt", sagte Commerzbank-Experte Briesemann. Seitdem jedoch die Kriegsgefahr zugenommen hat, treibt der Konflikt auch den Goldpreis. Das nächste wichtige Ereignis ist das Treffen von Trump mit dem chinesischen Präsident Xi Jinping auf dem G20-Gipfel in Osaka ab heute. Wird der Handelsstreit beigelegt, könnte der Goldpreis unter Druck geraten, während er bei einer Verschärfung zulegen dürfte.

"Sollte es auf dem Gipfel zu einem großen Wurf kommen, dann würde die Risikoneigung an den Finanzmärkten deutlich steigen", sagte Briesemann. Dies würde das als sicher geltende Gold weniger attraktiv machen. Er erwarte jedoch keine baldige Lösung des Handelskonfliktes. BayernLB-Experte Speer geht allerdings von einer langfristigen Trendwende nach oben beim Goldpreis aus. Die jüngsten Entwicklungen hätten das schon vorher positive Grundszenario bestätigt. (Foto: dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare