+
Keine Zuschauer - zumindest nicht in der Kirche. Dafür aber vor dem Display oder Bildschirm, hofft Pfarrer Simba Burgdorf, der in der Kirche einen Gottesdienst aufnimmt. 

Kirche im Internet

Pfarrer auf YouTube: Wöllstädter Kirchengemeinde macht Online-Gottesdienst

  • schließen

In der Wöllstädter Kirche gibt es im Moment keine Zuschauer, aber vor dem Bildschirm. Die evangelische Kirchengemeinde hat ein neues Gottesdienstformat. Auf YouTube erhoffen sie sich mehr Zuschauer.

Wöllstadt - Die evangelische Kirchengemeinde Wöllstadt bringt ihr neues Gottesdienstformat "Fiesta" nun auch als Video heraus - auf der Plattform YouTube. Das erste Thema lautet: "Jesus Christus. Herr über alle Ängste." Dazu kommen viele kleinere Angebote der Kirchengemeinde, die in der aktuellen Situation helfen sollen.

"Die Umstellung von einem normalen zu einem digitalen Gottesdienst ist schon enorm", sagt Pfarrer Simba Burgdorf. "Ein großer Teil eines normalen Gottesdiensts besteht für mich darin, dass ich auf die Reaktionen der Menschen eingehe: Lachen, Zweifeln, Stille im Raum - auf all diese Reaktionen kann ich normalerweise eingehen. Online geht das natürlich nicht."

Trotzdem ist er davon überzeugt, dass der Online-Gottesdienst im "Fiesta"-Format für viele Menschen das Richtige sein wird: "Viele Menschen sind in dieser Zeit auf der Suche nach kirchlichen Angeboten. Unser Online-Gottesdienst soll ein kleiner Schatz sein, den die Menschen auf dieser Suche finden können."

Gottesdienst auf YouTube: Viele Fragen im Vorfeld klären

Teile des Kirchenvorstandes und ein extra gegründeter Ausschuss haben viel Mühe in Planung und Umsetzung gesteckt: "Wer ist unsere Zielgruppe? Was beschäftigt diese Menschen gerade? Wie werden wir dieses Format beibehalten, wenn die Corona-Krise vorbei ist und die regulären Gottesdienst wieder laufen?" All diese Fragen mussten im Vorfeld geklärt werden. Drehen musste Pfarrer Burgdorf in der Kirche jedoch alleine. "Schon ein komisches Gefühl, wenn man als einzige Zuhörer drei Kameras und ein Mikrofon hat."

In der Drehsituation, erzählt er, helfe ihm eine Vorstellung aus der Bibel: "Im Himmel gibt es einen dauerhaften Gottesdienst zur Ehre Gottes", heißt es in der Bibel, "wenn wir Gottesdienst halten, dann klinken wir uns zu der Zeit, zu der wir Gottesdienst feiern, in diesen Gottesdienst mit ein. Egal, wann wir das tun."

Gerade bei einem Online-Gottesdienst, den Menschen zu unterschiedlichen Zeiten schauen, sei diese Vorstellung für ihn hilfreich.

Die Kirchengemeinde plant bereits weitere Online-Angebote während der Zeit der Corona-Krise. Online-Kindergottesdienst, Online-Konfi-Stunden, Gottesdienste in Briefformat - all dies sei denkbar. Die Planung dafür bedarf jedoch noch ein wenig Zeit. Bis es soweit ist, verweist die Kirchengemeinde auf die bereits existierenden Angebote anderer christlicher Kirchen und Trägerschaften, wie zum Beispiel dem Dekanat Wetterau.

Alle digitalen Angebote sind auf der Homepage der evangelischen Kirchengemeinde Wöllstadt zu finden.

Quelle: Wetterauer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare