Zehn Jahre TTSC: Akrobatik, Gesang und Choreographien

Rosbach-Rodheim v. d. H. (sky). Zehn Jahre Twirling und Tanzsportclub Rodheim (TTSC) – ein Grund zum Feiern. Die Mitglieder des Vereins hatten am Samstag unter dem Motto "Black and White" zum Galaabend ins Bürgerhaus eingeladen.

Für die Gäste hatte man ein fast fünfstündiges, unterhaltsames und aktionsgeladenes Bühnenprogramm auf die Beine gestellt. Zahlreiche Gäste – darunter Bürgermeister Detlef Brechtel nebst Gattin Erika sowie Blütenkönigin Kristina I. – waren zum Galaabend gekommen, in dessen Mittelpunkt Akrobatik, Gesang und Choreographien standen. Nicht fehlen durften natürlich auch Vertreter der befreundeten Ortsvereine, allen voran die Tanzgarde-Chefin Virginia Neisel, die für den 12. November ebenfalls zu einer Tanzgala eingeladen hat.

Moderator Hermann Krämer, gleichzeitig Vereinsvorsitzender, führte humorvoll durch das Bühnenprogramm, das sowohl von den TTSC’lern als auch von Mitgliedern des örtlichen Gesangvereins und Gästen von auswärts gestaltet wurde.

"Jetzt geht’s hier gleich ganz schön hektisch zu", meinte Krämer, bevor die TTSC-Gruppe "Magics" sich selbst aufs Korn nahm: Mit einem lebhaften Tanz verriet ein Dutzend junger Frauen dem Publikum, wie es vor einem Auftritt hinter der Bühne und in der Garderobe zugeht: Die eine bereits geschminkt und im schicken Kleid, die andere erst halb kostümiert, und die Dritte noch im Bademantel und mit Lockenwicklern in den Haaren. Die Botschaft dahinter: Egal, was kommt – wir werden es schaffen.

Doch bei der Gala gab es nicht nur Tanz, sondern auch viel Musik. Unterstützt von den Sängern des Musikvereins Eintracht sowie dem Solisten Hans Henze, wurde ein fast atemberaubendes Programm gezeigt, das durch Tanzgruppen wie den "LollyPops" der TGO, den Männern vom "Watzeclub" aus Petterweil sowie der Modern-Dance-Gruppe "Silberfunken" bereichert wurde. Auch die "Happy Show Dance Group" war mit ihrer Rocky-Horror-Picture-Show dabei. Für Live-Music sorgten Sven Roth am Klavier und der blinde Musiker Oliver Möckel an der Trompete.

Spannung kam auf, als es gemeinsam mit den Gruppen "Fantasy" und "Illusion" von Chapeau Claque auf Afrika-Reise ging. Mit Songs wie "Massiti" und "Siahamba" verschafften die Voices vom Gesangverein den Akteuren zwischendurch ein wenig Verschnaufpause, bevor der jeweils nächste Show-Part begann. Von den stolzen Löwen des schwarzen Kontinents ging es weiter zu den "Cats", die sowohl tänzerisch als auch gesanglich (Katja Estenfeld mit Laurie Reviol am Klavier) hervorragend zu Geltung kamen. Vor der Pause glänzte Moderator Hermann Krämer als Shanty-Sänger und brachte die Zuschauer zum Schunkeln.

Im Anschluss ging es für Krämer etwas ruhiger zu, denn Ehefrau Moni übernahm einige seiner Ansagen und beeindruckte mit einer flotten Figur, wohlgesetzten Tanzschritten und ihrer powervollen Gesangstimme, die der ihres Mannes kaum nachstand.

Von mysteriös bis quer durch die Wälder des Robin Hood, von dort aus geradewegs in einen Nachtclub und weiter ins Nonnenkloster ging es im weiteren Programmverlauf.

Fantasievolle Kostüme, Schrittkombinationen und Figuren begeisterten die Zuschauer. Die belohnten die Mühe mit viel Applaus, bevor gemeinsam an der Sektbar gefeiert wurde. (Fotos: sky)

Quelle: Wetterauer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare