+
Ein großer Schirm, der Frischvermählten gemeinsam Schutz bietet, ist das symbolische Geschenk, das Hochzeitsredner Peter Groetsch einem Paar überreicht. 

Hochzeitsredner

Wetterauer Hochzeitsredner: Feier mit dem "Freund auf Zeit"

  • schließen

Im Idealfall ist Peter Groetsch ein "Freund auf Zeit" von Paaren, die den Bund fürs Leben schließen wollen. Der Rodheimer ist als Hochzeitsredner aktiv. Eine Tätigkeit, die nicht weit verbreitet ist.

Die Schreinerei von Peter Groetsch war in Rodheim über Jahrzehnte ein Begriff. Er hatte den Betrieb vor 30 Jahren vom Vater übernommen, später kam ein Bestattungsunternehmen hinzu. Der Gedanke, sein rhetorisches Talent, das er seit 2009 als ehrenamtlicher kirchlicher Prädikant geschult hat, beruflich zu nutzen, war dem 58-Jährigen vor geraumer Zeit gekommen. Da er viele Beisetzungen organisiert, war es nahe liegend, als Trauerredner aufzutreten. "Die Arbeit als Redner hat mich begeistert, im letzten Jahr habe ich mich beruflich neu orientiert", sagt Peter Groetsch.

2019 wurde die Schreinerei verkauft, nur das Bestattungsunternehmen blieb. Seitdem tritt der Rodheimer immer öfter bei Trauerfeiern, aber auch bei Hochzeiten auf. "Die Idee, meine Tätigkeit damit abzurunden, entstand vor zweieinhalb Jahren, als meine Tochter geheiratet hat und ich die Rede hielt", erzählt Peter Groetsch. Danach besuchte er Kurse für freie Redner.

Als Hochzeitsredner bewegt sich der 58-Jährige auf einem recht unbekannten Terrain. "Bei der Bad Nauheimer Hochzeitsmesse wurde mir bewusst, dass viele Leute dieses Angebot gar nicht kennen. In Großstädten ist das anders." Bedarf gibt es, weil immer weniger Paare kirchlich getraut werden. Die standesamtliche Eheschließung ist laut Groetsch eher "ein bürokratischer Akt", nicht feierlich genug.

Wetterauer Hochzeitsredner: Den Mensch entdecken

Viele junge Paare suchten sich für ihre Feier einen besonderen Ort. "Das kann ein Schloss sein, aber auch der private Garten", sagt der 58-Jährige. Ebenso unterschiedlich seien die Ansprüche an Rede und Zeremonie. Ein enges Anlehnen an die kirchliche Trauung ist nicht ungewöhnlich: Einzug der Braut mit Vater, Musik, Ansprache, Trauspruch mit Ja-Wort, Ringwechsel und Auszug des Paars. Groetsch: "Die Rede ist aber viel persönlicher gehalten, Inhalte, die sich auf den Glauben beziehen, fallen oft weg."

Meist trifft sich der Hochzeitsredner vor der Feier zweimal mit dem Paar, um etwas über Beziehung, Lebensweg und Höhepunkte des Zusammenseins zu erfahren. Dieser Aspekt verlangt Groetsch viel Fingerspitzengefühl ab: Nicht jeder ist bereit, sich einem Fremden gegenüber zu öffnen, über Gefühle und Privates zu sprechen. "Ich muss versuchen, den Menschen zu entdecken, zu einem ›Freund auf Zeit‹ zu werden." Anschließend heißt es, in der Rede den richtigen Ton zu treffen. Dabei ist eine Prise Humor nötig. "Es ist wichtig, dass gelacht wird. Aber es sollte eine gewisse Ernsthaftigkeit vorherrschen, ich will dem Paar etwas auf den Weg mitgeben", betont Peter Groetsch. Die Hochzeit als "Event" - vielleicht mit Trauung während eines Fallschirmsprungs - sei nicht sein Ding.

Corona-Krise: Viele Absagen erwartet

Wenn möglich schaut sich der Rodheimer den Ort der Feier vorher an, um einen Eindruck zu gewinnen. Er beziffert die Arbeitszeit für eine Hochzeitsrede auf gut 30 Stunden, viel mehr als bei Trauerreden. Nachteil aus privater Sicht: Im Sommerhalbjahr ist er bei guter Auftragslage fast jeden Samstag unterwegs.

Obwohl er als Hochzeitsredner noch am Anfang steht, ist die Nachfrage recht groß. 2020 macht ihm allerdings die Corona-Krise einen Strich durch die Rechnung, fast alle Aufträge dürften storniert werden. Werbung betreibt Groetsch vor allem im Internet, doch wichtiger ist die Mund-zu-Mund-Propaganda.

Aufgrund einer Empfehlung sind auch Lisa und Fred Schneidersmann auf den Rodheimer gestoßen. Sie wohnen in Darmstadt, sind mit der Tochter von Peter Groetsch befreundet. "Im Standesamt war ich hochschwanger und krank. Deshalb haben wir die Feier verschoben", berichtet Lisa Schneidersmann. Die Fete stieg ein gutes Jahr später - am ersten Geburtstag der Tochter. Ursprünglich sollte eine Freundin, die Erfahrung als Theaterschauspielerin hat, bei der Feier das Wort ergreifen. Doch sie musste absagen.

"Zum Glück hat Peter kurzfristig zugesagt. Bei Hochzeitsrednern, die länger im Geschäft sind, ist der Terminplan oft für ein Jahr voll." Erstaunt ist Lisa Schneidersmann, "wie gut er uns kennengelernt hat". Es habe ein längeres Treffen gegeben. "Außerdem sollte ich etwas über meinen Mann schreiben und er über mich." Das habe als Grundlage für eine sehr persönliche und gelungene Rede ausgereicht.

Wetterauer Hochzeitsredner: Intensivkurse für Redner

Wer den Trauer- und Hochzeitsredner zum Beruf machen möchte, kann entsprechende Kurse belegen. In Rödermark gibt es beispielsweise eine "Akademie", die Ausbildungsseminare anbietet. Hochzeitsredner können einen fünftägigen Intensivkurs buchen. Inhalte sind unter anderem die Vorgespräche mit dem Brautpaar, das Schreiben und das Vortragen der Rede, die Auswahl der passenden Trauzeremonie und Marketingstrategien.

Der Rodheimer Trauer- und Hochzeitsredner Peter Groetsch beantwortet die Frage, ob man von dieser Tätigkeit leben kann mit "jein". Dazu müsse ein Redner den Terminplan extrem ausreizen, etwa zwei Auftritte bei Hochzeiten an einem Wochenende absolvieren. "Für mich soll das auf keinen Fall eine Fließbandarbeit werden", sagt der 58-jährige.

Quelle: Wetterauer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare