+
So soll der Neubau in Rosbach einmal aussehen. Er wird neue Zentren für die Themen Karosserie und Lack sowie Logistik umfassen. ABBILDUNG: PM

Anlaufstellen rund um Vertrieb und Service

  • schließen

Rosbach(pm). In Oberursel und Rosbach entstehen neue Vorzeigebetriebe der Senger-Gruppe. Als eines der größten deutschen Automobilhandelsunternehmen verbessert Senger dabei nicht nur das eigene Service- und Vertriebsnetz.

"Wir nehmen die wachsenden Bedürfnisse und Wünsche der Auto-Kunden ernst - und gleichermaßen die unserer Mitarbeiter und Nachbarn", betont Andreas Senger, geschäftsführender Gesellschafter der Senger-Gruppe. "Vor diesem Hintergrund investieren wir konsequent. Davon werden sowohl unsere bisherigen als auch die künftigen Kunden unserer acht hessischen Standorte spürbar profitieren."

Die Betriebe in Oberursel und Rosbach sollen nach Sengers Plänen rasch zu attraktiven Anlaufstellen rund um Vertrieb und Service werden. "Für uns sind beide Bauprojekte eine wichtige Investition in die Zukunft", unterstreicht Senger. Schließlich sei zukunftsorientiertes Handeln einer der Kernwerte des familiengeführten Konzerns, der in insgesamt 53 Betrieben an 42 Standorten in fünf Bundesländern unter anderem Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz, Volkswagen, Audi, Porsche und Skoda anbietet.

In Oberursel entsteht nach den Worten Sengers ein "moderner Leuchtturm-Standort vor den Toren Frankfurts". Dafür investiert die Unternehmensgruppe mehr als 15 Millionen Euro. Bis zum Dezember 2020 entstehen mehr als 8000 Quadratmeter Gebäude- und fast 5000 Quadratmeter Freifläche. Senger setzt dabei das neue Store-Konzept "MAR2020" von Mercedes-Benz um, das mit attraktiver Architektur, Digitalisierung und der Integration von E-Mobilität neue Maßstäbe in Sachen Kundenfreundlichkeit setzt. Die Eröffnung ist für Dezember dieses Jahres geplant.

Wichtig ist für Senger auch das Thema Nachhaltigkeit: "Im Vergleich zum Vorgängerbau werden wir in Oberursel bei Strom und Heizleistung jedes Jahr Einsparungen im zweistelligen Prozentbereich verzeichnen können. Außerdem sorgen wir für Entlastung hinsichtlich Emission und Verkehr in Bad Homburg, indem wir eine innerstädtische Fläche in stark frequentierter Lage frei machen."

Service digital

"In der neuen, modernen Umgebung werden wir unsere Kunden mithilfe digitalisierter Abläufe noch besser betreuen und noch stärker auf die aktuellen Kundenbedürfnisse eingehen können."

Beispielhaft ist in diesem Zusammenhang der gesamte Serviceprozess zu nennen. Dieser wurde von Grund auf überarbeitet und konsequent digitalisiert. Werkstattkunden des neuen Betriebes profitieren zukünftig von einer Vielzahl an innovativen Service-Extras. Da diese eigens entwickelt wurden und teilweise deutschlandweit einmalig sind, ist eine gewissenhafte Vorbereitung selbstverständlich. So werden alle neuen Abläufe bereits seit eineinhalb Jahren trainiert und optimiert, um den Besuchern des neuen Standortes in Zukunft ein perfektes Kundenerlebnis zu garantieren.

Der zweite hessische Senger-Neubau in Rosbach wird neue Zentren für die Themen Karosserie und Lack, als auch Logistik umfassen. In unmittelbarer Nachbarschaft zum dort bereits bestehenden Senger-Nutzfahrzeugzentrum plant die Unternehmensgruppe dafür Investitionen in Höhe von rund zehn Millionen Euro.

Vertriebszentrum

Auf dem 12 000 Quadratmeter großen Grundstück fasst Senger Starlack maximales Know-how rund um Karosserie- und Lackierarbeiten zusammen. Das neue Teile-Vertriebszentrum Senger Parts wird Werkstätten bei der schnellen Versorgung mit originalen Autoteilen unterstützen.

Auch der Rosbacher Neubau hilft dabei, den "ökologischen Fußabdruck" durch die Bereitstellung zeitgemäßer Mobilitätsdienstleistungen möglichst klein zu halten. Neben Energieeinsparungen durch den Einsatz neuester Technologien sind es vor allem durch die Digitalisierung möglich gewordene organisatorische Innovationen, die unnötige Wege und vermeidbaren Ressourcenverbrauch verringern. Die Eröffnung in Rosbach ist für das 1. Quartal 2021 geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare