Rockenberg: Erika Keil in den Ruhestand verabschiedet

Rockenberg (bd). In einer kleinen Feierstunde im Rathaus ist kürzlich die langjährige Rathausmitarbeiterin Elfriede Keil aus dem Verwaltungsdienst verabschiedet worden.Für sie beginnt am Montag, 1. August, die Freizeitphase der Altersteilzeit.

Erika Keil wurde am 21. April 1948 in Nieder-Weisel geboren und begann am 1. April 1965 nach dem Besuch der Realschule ihre Berufsausbildung als Verwaltungslehrling bei der LVA Hessen. 1966 wurde sie in das Beamtenverhältnis als Sekretär-Anwärterin übernommen. Ein Jahr später legte sie ihre Anstellungsprüfung mit Erfolg ab. Es folgten mehrere Beförderungen bis zur Position der Hauptsekretärin im Jahr 1972.

Von 1974 bis 1980 war Erika Keil, bedingt durch Mutterschutz und Erziehungsurlaub, im öffentlichen Dienst beurlaubt. Damals wurden ihre drei Töchter geboren. 1980 kündigte sie bei der LVA, um sich ganz ihrer Familie zu widmen. 1987 wurde Erika Keil bei der Gemeindeverwaltung Rockenberg als Sachbearbeiterin für den Bereich Einwohnermeldeamt, Pass- und Personalwesen, Führungszeugnisse, Sozialhilfeangelegenheiten, Wahlen, Gewerbeamt und Rentenberatung eingestellt.

1991 wurde die Verwaltungsmitarbeiterin nach bestandenen Lehrgängen zur Standesbeamtin ernannt.

Die Anforderungen seien in den letzten Jahren immer höher geworden, betonte Bürgermeister Manfred Wetz bei der Feierstunde. Umfangreiche Kenntnisse, nicht nur im Personenstandsrecht, sondern auch im Familien-, Namens- und Staatsangehörigkeitsrecht sowie im nationalen und internationalen Privatrecht seien für die Ausübung des Berufes erforderlich.

"Großer Fleiß und unermüdliches Engagement haben über die ganzen Jahre die tägliche Arbeit von Erika Keil ausgezeichnet", befand der Rathauschef. Die Sachkompetenz, Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft seiner Mitarbeiterin hätten die Bürger sehr geschätzt. Bedingt durch ihre Berufsausbildung bei der LVA habe Erika Keil gerne allen Ratsuchenden bei der Ausstellung von Rentenanträgen geholfen.

Den Dank der Gemeinde und die Glückwünsche aller Kollegen übermittelten neben Bürgermeister Manfred Wetz und Hauptamtsleiter Norbert Osterode auch die Personalratsvorsitzende Mechthild Doll. Sie bescheinigten der langjährigen Verwaltungsmitarbeiterin, dass sie bei allen Kollegen sehr beliebt sei - und auch beliebt bleibe. Bürgermeister Wetz: "Sie werden unseren Leuten sehr fehlen."

Wie Wetz hinzufügte, wurde für Erika Keil bereits ein Nachfolger gefunden. Seit dem 1. Juli ist Sascha Zscherp bei der Gemeinde im Bereich Standesamt, Einwohnermeldeamt, Wahlamt, Passamt und Friedhofsverwaltung tätig. Zscherp, wohnhaft im Licher Stadtteil Muschenheim, sei aus einer Vielzahl von Bewerbern als Nachfolger für Elfriede Keil ausgewählt und eingestellt worden. "Ich denke, wir haben den Richtigen gefunden", sagte Wetz.

Zscherp absolvierte eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten bei der Stadt Lich, wo er später auch als Sachbearbeiter tätig war. Anschließend wechselte Zscherp in die freie Wirtschaft. Ab Juli 2009 war er in der Gemeindeverwaltung Ober-Mörlen als Sachbearbeiter in einem befristeten Arbeitsverhältnis beschäftigt.

Zum Abschluss der Feierstunde überreichte der Bürgermeister seinem Mitarbeiter die Ernennungsurkunde zum Standesbeamten.

Quelle: Wetterauer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare