Originelle Verabschiedung dreier Lehrer in Ruhestand

Altenstadt (pm). Der Pädagogische Leiter Hartmut Franz, die stellvertretende Schulleiterin Ute Delgehausen-Lange und die Lehrerin Ingrid Eiselt beenden ihren Dienst an der Limesschule.

Das war Anlass für das Kollegium, die verdienten Pädagogen in einer Feierstunde zu ehren und dabei auch musikalische und humoristische Akzente zu setzen.

Nach der musikalischen Einleitung durch den Chor der Klassen 5 und 6 unter Leitung von Ulrike Fischer lobte Schulleiter Wolfgang Patzak die positive Zusammenarbeit mit den zu Verabschiedenden und deren Fähigkeit zu konstruktiven Lösung von Konflikten, die typischerweise in Schulen auftreten. Ute Delgehausen-Lange hatte zuvor schon an anderen Schulen Leitungsaufgaben erfüllt, pädagogische Konzepte entwickelt und die Schulsozialarbeit unterstützt, unter anderem am Philippinum in Marburg und der Kopernikus-Schule in Freigericht. Hartmut Franz, den Pädagogischen Leiter seit 1990, bezeichnete Patzak als "Urgestein der Limesschule", und er stellte dessen vielfältiges Engagement für die Schule und die Schulgemeinde dar: sein Engagement für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst, die Organisation von Projektwochen und pädagogischen Tagen, die Fortbildungen für das Kollegium zum schulischen Medieneinsatz, die Einführung des Praxistages und die Entwicklung von Berufswahlkonzepten. Anerkennende Worte fand Patzak auch für Franz' Tätigkeit im Hessischen Kultusministerium als Koordinator für landesweite Aktivitäten im Bereich der Berufswahlvorbereitung und die Implementierung des Berufswahlpasses an hessischen Schulen.

Die ebenfalls zu verabschiedende Lehrerin Ingrid Eiselt bezeichnete Patzak als ausgesprochen kompetente und motivierte Kollegin, die sich stets für Belange des Kollegiums eingesetzt habe. Durch die Gestaltung von Vitrinen und Schulwänden habe sie sehr zum positiven Erscheinungsbild der Schule beigetragen.

Nach dem offiziellen Teil nahm das Kollegium auf seine Weise Abschied von den drei Lehrkräften. Oberstudienrat Jörg Reis vom Personalrat erinnerte daran, dass Lehrkräfte und Schüler Hartmut Franz viel zu verdanken hätten. Immer sei er offen für neue Ideen gewesen. "Die Schüler waren sehr dankbar, wenn du ihr Lehrer warst. Und dein herzhaftes Lachen werde ich sehr vermissen," schloss Reis seine Rede. Die "Limes-Nachtigallen" (Jörg Reis) nahmen in einer Freddy-Quinn-Parodie seine Technikbegeisterung ironisch aufs Korn: "Da brummt's - da blinkt's: Strahlt er vor Glückseligkeit." Zum Abschied überreichten sie Hartmut Franz eine pädagogische Leiter, an der zahlreiche Kollegen ihre Geschenke und Wünsche angebracht hatten.

Auch für Ingrid Eiselt gab es ein Ständchen. Julia Winter vom Personalrat bescheinigte Eiselt aus eigener Erfahrung, für junge Kolleginnen und Kollegen in stressigen Situationen ein Anker zu sein. Zum Abschied schenkte das Kollegium ein Ölbäumchen und einen selbst verfassten Roman ("Ihr Hobby: Mord!"), in dem vor allem Lehrkräfte der Schule die Hauptfiguren stellen.

Ute Delgehausen-Lange wurde ebenfalls musikalisch verabschiedet: "Stundenpläne - na, wen juckt das schon - Freizeit mit dem Enkelsohn!", sang der Lehrerchor. Personalrätin Ulrike Fischer lobte die Arbeit der scheidenden stellvertretenden Schulleiterin, deren Tür immer offen gestanden habe.

Abgerundet wurde die Feier durch die musikalischen Darbietungen von Vassily Dück (Bajan), Eduard Rovner (Akkordeon) und Hans-Peter Müller (Klavier). (Foto: pv)

Quelle: Wetterauer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare