Bei der Kontrolle wird unter anderem überprüft, ob und wie die Ladung gesichert ist.

Erschreckende Zahlen

Autobahnkontrolle: Verstöße fast in allen Fällen

Auf der Autobahnraststätte Wetterau West an der A 5 haben Polizei und Zoll Kleintransporter und Lkw kontrolliert. Die Ergebnisse sind erschreckend.

Bei einer Kontrolle von Zoll und Polizei sind am Dienstag zwischen 9 und 14 Uhr auf der Autobahnraststätte Wetterau West an der A 5 in Fahrtrichtung Frankfurt 28 Kleintransporter und Lkw unter die Lupe genommen worden. Nur in zwei Fällen wurden keine Verstöße festgestellt. Vom Überholen dort, wo Überholverbot gilt, über Geschwindigkeitsverstöße, schlecht gesicherte Ladung bis zum Fahren ohne Führerschein war alles dabei. Baggerteile mit einem Gewicht von 17 Tonnen waren ebenso schlecht gesichert wie etwa Fenster und Holzbretter.

Die Kontrolleure der Autobahnpolizei Mittelhessen und des Regionalen Verkehrsdienstes Wetterau untersagten den Fahrern von fünf Lastwagen wegen mangelnder Ladungssicherung zunächst die Weiterfahrt. Der Spediteur des Fenstertransports beispielsweise wird rund 2400 Euro Strafe zahlen müssen, da die Ladung auf dem Lkw nicht gesichert werden konnte. "Erst wenn die Fenster auf ein anderes Fahrzeug umgeladen sind, kann die Ware weiter transportiert werden", schreibt die Polizei. Auch zwei andere Lastwagen, bei denen die Kontrolleure sicherheitsrelevante Mängel an den Reifen festgestellt hatten, mussten zunächst stehen bleiben. Erst nach dem Wechsel der Reifen konnten sie ihre Fahrt fortsetzen. Bei elf gewerbliche Fahrern registrierten die Polizisten Verstöße im Bereich der Sozialvorschriften. Für zwei Transporteure von Autos wird die Ahndung besonders teuer. Ein Bußgeld in Höhe von 13 000 Euro könnte auf sie zukommen, denn in einem Fahrzeug fehlte komplett das vorgeschriebene Kontrollgerät, und der Fahrer des zweiten Fahrzeugs hatte keine Fahrerkarte eingesteckt. Wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermitteln die Polizisten gegen einen weiteren Lkw-Fahrer. Seine Fahrerlaubnis war abgelaufen, weshalb auch für ihn die Fahrt an der Kontrollstelle endete. Drei Verstöße gegen das Überholverbot, drei Geschwindigkeitsverstöße und einmal die Nutzung des Handys während der Fahrt kommen hinzu. Einiges an Verwarnungs- und Bußgeldern und Sicherheitsleistungen bei ausländischen Verkehrsteilnehmern kamen zusammen. Der Zoll unterstützte die Kontrollen der Polizei und hatte einen Diensthund und ein mobiles Röntgengerät im Einsatz, mit dem Pakete und Taschen durchleuchtet werden konnten, um mögliche illegale Substanzen oder Gegenstände zu entdecken. Vier geschmuggelte Päckchen Zigaretten blieben die einzige Ausbeute. (Foto: pob)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare