Stefan Aust bei »Nidda erlesen«

  • VonRedaktion
    schließen

Journalist Stefan Aust wird sein neues Buch »Hitlers erster Feind – Der Kampf des Konrad Heiden« bei »Nidda erlesen« vorstellen. Er liest am Donnerstag, 23. November, um 20 Uhr im Parksaal Bad Salzhausen. Moderiert wird diese Veranstaltung von TV-Journalistin Anja Höfer (SWR, ARTE). Er war einer seiner schärfsten Kritiker, und doch soll Hitler sich bei Veranstaltungen manchmal geweigert haben, mit seiner Rede zu beginnen, bevor er nicht eingetroffen war: Konrad Heiden. Als Mitarbeiter der angesehenen »Frankfurter Zeitung« gehörte er zu den ersten Publizisten, die den Aufstieg der Nazis kritisch begleiteten. Heiden besuchte mehr als ein Jahrzehnt NSDAP-Veranstaltungen, hörte Hitlers Reden, beschrieb die Dramaturgie seiner Auftritte, sowie die Begeisterung des Publikums und warnte vor den Nazis. Immer wieder warnte er dezidiert – im Nachhinein könnte man fast sagen prophetisch – vor Hitlers Absichten. Den Massenmord an den Juden durch Giftgas beispielsweise habe er, so Aust vorausgesehen, als dieser noch gar nicht begonnen hatte.

Journalist Stefan Aust wird sein neues Buch »Hitlers erster Feind – Der Kampf des Konrad Heiden« bei »Nidda erlesen« vorstellen. Er liest am Donnerstag, 23. November, um 20 Uhr im Parksaal Bad Salzhausen. Moderiert wird diese Veranstaltung von TV-Journalistin Anja Höfer (SWR, ARTE). Er war einer seiner schärfsten Kritiker, und doch soll Hitler sich bei Veranstaltungen manchmal geweigert haben, mit seiner Rede zu beginnen, bevor er nicht eingetroffen war: Konrad Heiden. Als Mitarbeiter der angesehenen »Frankfurter Zeitung« gehörte er zu den ersten Publizisten, die den Aufstieg der Nazis kritisch begleiteten. Heiden besuchte mehr als ein Jahrzehnt NSDAP-Veranstaltungen, hörte Hitlers Reden, beschrieb die Dramaturgie seiner Auftritte, sowie die Begeisterung des Publikums und warnte vor den Nazis. Immer wieder warnte er dezidiert – im Nachhinein könnte man fast sagen prophetisch – vor Hitlers Absichten. Den Massenmord an den Juden durch Giftgas beispielsweise habe er, so Aust vorausgesehen, als dieser noch gar nicht begonnen hatte.

Heiden, geboren 1901, Sozialdemokrat jüdischer Herkunft, hatte sich bereits während seines Studiums in München Anfang der Zwanzigerjahre gegen den Nationalsozialismus engagiert.

Karten gibt es online unter www.nidda.de, bei der Touristik-Info Bad Salzhausen, Telefon 0 60 43/9 63 30 oder bei der Ovag unter 0 60 31/68 48 11 18.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare