+
Schon das erste Music Forge Festival im vergangenen Jahr lockt 800 Musikfans nach Gambach. (Archivfoto: isi)

Punk, Rock, Reggae

  • schließen

Münzenberg (isi). Nach dem großen Erfolg des ersten Music Forge Festivals im vergangenen Jahr gibt es nun in Gambach eine Neuauflage - mit einigen Änderungen: An diesem Wochenende findet das Festival an zwei Tagen statt - mit 16 Bands und Campingmöglichkeiten auf dem Gambacher Sportgelände.

Das erste Music Forge Festival des Vereins "Music Forge Kunst und Kultur" besuchten knapp 800 Zuschauer. Nun findet die zweite Auflage an zwei Tagen statt, am Freitag, 9., und Samstag, 10. August. Hinzu kommt eine Warm-up-Party am heutigen Donnerstag ab 19 Uhr, Camping-Möglichkeiten werden von Donnerstag bis Sonntag angeboten.

Lokale Bands und Newcomer

Musikalisch ist bei 16 Bands wieder für jeden Geschmack etwas dabei. So spielt am Freitag die Reggae/Ska-Band "Banjoory" aus Großauheim. "Elfmorgen" aus der Wetterau bieten eine Mischung aus Punk und Rock mit deutschen Texten. Die Indie-Punkband "Hi! Spencer", Headliner am ersten Festivaltag, ist aus Osnabrück. Das Musikprogramm am Freitag beginnt um 15.15 Uhr.

Am Samstag spielen unter anderem die Frauenband "Revolution Eve" aus Frankfurt, die Rockband "April Art" aus Gießen, die Post-Hardcore Band "8 Kids" aus Darmstadt und die Stoner-Rockband "Skullboogey" aus Rhein-Main. Beginn ist um 12.20 Uhr. Das Musikprogramm endet an beiden Tagen um Mitternacht.

Für alle, die das Festival nur an einem Tag besuchen wollen, gibt es auch Tageskarten. Mit ihrer Bandauswahl verbinden die Veranstalter den Grundsatz ihres Vereins: Lokale Bands und Newcomer zu fördern und diesen eine faire Gage zu sichern. Den Opener am Samstag macht übrigens der Gesangsverein "Harmonie 1859" Gambach. Für die Veranstalter ganz klar: "Wir wollen ein Festival für alle Musikfans machen - für Jung und Alt."

Entstanden ist die Idee zum Festival durch die Konzertreihe "Metal Forge" der Band Sindustry im Frankfurter Club "Das Bett" vor zwei Jahren. Drummer Karl Theo Eifert, der in Griedel wohnt, hat sich schon immer gewünscht, "ein Festival in der Wetterau" zu veranstalten. Die Gründung des Vereins "Music Forge Kunst und Kultur" ermöglichte es, Sponsorengelder zu sammeln und zahlreiche lokale Unterstützer zu finden. Und die guten Beziehungen des Gambachers und ersten Vorsitzenden Robin Jäger führten dazu, dass der Gambacher Fußballverein seinen Ascheplatz zur Verfügung stellt.

Das Festival wird weiterhin von den Mitgliedern des Vereins in ehrenamtlicher Arbeit auf die Beine gestellt - "wir arbeiten quasi seit dem Abbau des Festivals im letzten Jahr jede freie Minute für unser Festival im August", sagte der zweite Vorsitzende Karl Theo Eifert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare