Silvesterfeiern im Kurhaus und bei Rapps

Bad Vilbel/Karben (cf). Bis in die frühen Morgenstunden wurde der Jahreswechsel in der südlichen Wetterau gefeiert: Die größte Silvesterparty stieg im Vilbeler Kurhaus: Über 900 Gäste waren gekommen. Auch die "Juice Factory" von Rapp’s in Karben war ausverkauft. Viele Menschen aus der Stadt und dem Umland wollten zur Musik von DJ Rainer Groeber tanzen und gemeinsam feiern.

Bereits zum zweiten Mal hatte sich das Vilbeler Kurhaus in eine große Partyzone verwandelt. Bevor alle auf das neue Jahr anstießen, wurde auf allen Ebenen ausgelassen gefeiert.

Geduld mussten die Gäste allerdings beim Einlass mitbringen, denn dort wurde gründlich kontrolliert. Wegen des großen Besucheransturms bildeten sich noch vor Mitternacht lange Schlangen. Die Sicherheitskräfte kontrollierten sorgfältig, was aber keinerlei Auswirkungen auf die Laune der Gäste hatte. "Das macht nichts", sagten einige der Wartenden. "Wir wollen unbeschwert ins neue Jahr feiern, Spaß haben und Tanzen. Durch die Kontrolle wird gewährleistet, dass keine unerwünschten Gegenstände ins Kurhaus gelangen", meinten andere Gäste.

Die Veranstalter hatten ein buntes Unterhaltungsprogramm zusammengestellt. Für das perfekte Klubfeeling sorgten zwei Lounges im Erdgeschoss Für den passenden Sound sorgte ein fünfköpfiges DJ-Team. Der große Saal hatte sich in eine riesige Tanzfläche verwandelt.

Die fünf Musiker und die Sängerin der hessischen Coverband "Just for Funk" heizten Besuchern mit einem abwechslungsreichen Repertoire aus den vergangenen 40 Jahren kräftig ein. Die musikalische Performance von Sängerin Silvana Lodato, Gitarrist Wolfgang Zarges, Bassist Christian Lang, Drummer Michael Bendit sowie den beiden Keyboardern Stephan Busch und Frane Milicevic kam gut an. Viele Gäste nutzten die Gelegenheit, um ausgelassen ins neue Jahr zu tanzen.

"Die Band wurde im Dezember 2003 gegründet. Im April 2006 gehörte sie bereits zu den vier besten Coverbands Hessens. Im Oktober 2008 wurde ›Just for Funk‹ zur zweitbesten Band des ›HR 1-Bandcontest‹ ernannt", erläuterte Organisator Daniel Schneider. In den Pausen legte DJ Momo - einigen Partygängern bekannt von der Maionnaise in der Alten Mühle - einen Hit nach dem anderen auf. Zu hören waren Titel der Neuen Deutschen Welle, Deutschrock, Discosound der 1980er und 1990er Jahre sowie Lieder aus den aktuellen Charts.

Ausverkauft war die Silvesterparty in Karbens "Juice Factory". Das Fachwerkgebäude der Kelterei Rapp’s war die Location für Partygänger ab 30 Jahren aus Stadt und Umland. Zum vierten Mal hatte der Veranstalter "Mainhatten-Entertainment-Service" unter dem Motto "Let the Music play" zum Jahresausklang auf das Keltereigelände eingeladen.

Schon kurz nach Beginn füllte sich der Saal mit Tanzbegeisterten. Für den richtigen Groove auf dem Parkett sorgte mit DJ Rainer Groeber ein Profi. Abgetanzt wurde zu Musik verschiedener Stilrichtungen aus den vergangenen Dekaden.

Die Stimmung in der "Juice Factory" war ausgelassen, die Menge wiegte sich im Takt der Musik. Wer eine Verschnaufpause einlegen wollte, konnte dies in der ruhigen "Chillout-Lounges" auf der Empore, der "Bembel-Lounge" im ersten Stock sowie der "Ricciland-Smoking- und Genuss-Lounge" auf dem Gelände tun. Meist zog es die Gäste aber bereits nach kurzer Pause wieder zurück auf die Tanzfläche, die den Mittelpunkt der Party bildete. Ein Blick in die Gesichter der Feiernden bestätigte, dass der Wunsch von DJ Rainer Groeber "alle sollen sich hier wohlfühlen und auf ihre Kosten kommen", erfüllt wurde.

Die Gäste tanzten und feierten gut gelaunt bis in die frühen Morgenstunden des Neujahrstages.

Quelle: Wetterauer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare