1. Gießener Allgemeine
  2. Wetterau
  3. Karben

Musikalisch Kontakte pflegen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Redaktion

Kommentare

Die Musiker der Karbener Stadtkapelle pflegen den europäischen Gedanken. Kürzlich reisten fast 40 Musiker erstmals in die Partnerstadt St. Égrève bei Grenoble. Seit vier Jahrzehnten werden die Kontakte zu zwei französischen Partnerstädten gehalten, neben St. Égrève werden auch Beziehungen nach Ramonville in der Nähe von Tolouse gepflegt, die dortigen Musiker waren schon mehrfach in Karben.

Die Musiker der Karbener Stadtkapelle pflegen den europäischen Gedanken. Kürzlich reisten fast 40 Musiker erstmals in die Partnerstadt St. Égrève bei Grenoble. Seit vier Jahrzehnten werden die Kontakte zu zwei französischen Partnerstädten gehalten, neben St. Égrève werden auch Beziehungen nach Ramonville in der Nähe von Tolouse gepflegt, die dortigen Musiker waren schon mehrfach in Karben.

Thomas Zang vom Vorstand der Stadtkapelle knüpfte die Kontakte zu den Musikern in der Nähe von Grenoble. Er reist schon neun Jahren regelmäßig zu den französischen Freunden. Irgendwann nahmen er und Susanne Suchbert, der Karbener Ansprechpartnerin für die Städtepartnerschaft, Flyer und CD der Stadtkapelle mit und gaben diese der dortigen Bürgermeisterin Catherine Kamowski weiter. Bald stand fest, dass die Karbener Musiker zur »fête de la musique 2017« reisen könnten. Die »fête de la musique« wird in Frankreich seit 1981 landesweit gestaltet. Hier musizieren die unterschiedlichsten Musikgruppen verschiedenster Stilrichtungen (Profis wie Amateure) kostenfrei.

Seit Herbst bereiteten neben Zang, Hans Puchtinger, Robert Koch, Anke Toemmler und Dirigent Claus Carsten Behrendt die deutsch-französische Orchesterfahrt vor.

Los ging es in der Nacht vorm Fronleichnamstag. Nach einem Stopp in Vizille, wo ein Spaziergang durch den Schlosspark anstand, erreichten die musikalischen Botschafter nachmittags ihr Ziel St. Égrève. Begrüßt wurden sie von Vertretern der Stadt und den ehrenamtlichen Helfern des Partnerschaftsvereins, der Jumelage. Die erste Orchesterprobe gab es auf dem Parkplatz vorm Hoteleingang. Schon abends lauschten die Karbener den ersten musikalischen Darbietungen in einer öffentlichen Parkanlage.

Nach einer weiteren Probe im Freien, reisten die Karbener Musiker am nächsten Tag mit der Straßenbahn nach Grenoble. Mit der Seilbahn gelangte die Musikergruppe über den Fluss Isère hoch zur Bastille, einer Festung zur Verteidigung der Stadt. Von dort aus wurde das Montblanc Massiv in der Ferne bestaunt. Zurück vom Ausflug stand die Generalprobe in der Turnhalle vorm ersten Auftritt der Karbener Stadtkapelle in St. Égrève an. Abends war es dann so weit, auf der großen Hauptbühne vorm Rathaus zeigten die Musiker ihr Können.

Das Publikum sei eine bunte Mischung aus allen Altersgruppen gewesen Kleinkinder tollten herum, Menschen mit Picknickkörben saßen auf ausgebreiteten Decken, ältere Leute auf bereitgestellten Stühlen und lauschten erwartungsvoll, was das »Grand Orchestre de Karben« zu bieten hatte. Das Karbener »Projektorchester« stellte sich zusammen aus den unterschiedlichen Orchestern der Stadtkapelle. Vertreten waren Aktive der Jugendorchester, der Elternorchester und vom sinfonischen Blasorchester. Sie spielten ein einstündiges musikalisches Potpourri: Beatles-Songs, Carlos Santana, Jennifer Lopez, Pharrell Williams, Bruno Mars boten die Karbener den französischen Gastgebern. Diese zeigten sich begeistert.

Die Tage in Frankreich, mit vielen Erlebnissen und viel Zeit zum Musizieren, bereiteten allen Teilnehmern viel Spaß, bilanziert Organisator Thomas Zang.

Auch interessant

Kommentare