1. Gießener Allgemeine
  2. Wetterau
  3. Karben

Großer Auftritt für die »Tedeschi«

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

In Chieti zeigen sich die »Intermezzo«-Musiker von ihrer besten Seite.
In Chieti zeigen sich die »Intermezzo«-Musiker von ihrer besten Seite. © pv

Karben (pm). Unter dem Motto »Zwei Schulen, zwei Städte, zwei Länder – eine Sprache: Musik« reisten 45 Mädchen und Jungen des Jugendorchesters »Intermezzo« der Kurt-Schumacher-Schule (KSS) vor kurzem nach Italien, um in Chieti an einem internationalen Musikwettbewerb teilzunehmen.

Nach etwa 20-stündiger Fahrt erreichten die Schüler ihr Ziel. Schon vor Beginn der Reise hatten sich viele von ihnen per Internet miteinander bekannt gemacht. »Mit welcher Herzlichkeit und Freundlichkeit die Musiker begrüßt wurden, ließ allen ganz warm ums Herz werden«, erzählt Thomas Zang von der Stadtkapelle.

Ernster wurde es am nächsten Tag. Nach kurzer Probe durfte »Intermezzo« die Begrüßungsfeier musikalisch umrahmen und bekam nach der Eröffnungsouvertüre großen Applaus. Schulleiterin, Musiklehrer und einige Schüler begrüßten die Musiker aus Karben wiederum auf das Herzlichste. Die italienischen Schüler der Schule »Chiarini-De Lollis«, einer sogenannte »Scuola Media«, also einer »Mittelschule« für die Stufen 6 bis 8, hatten zwei Präsentationen vorbereitet.

Zum einen stellten sie den deutschen Gästen die Stadt Chieti vor, zum anderen gaben sie einen Einblick in das italienische Schulsystem. Dazwischen gab ein italienisches Gitarrenensemble eine musikalische Kostprobe mit Astor Piazollas legendärem Stück »Libertango«. Die KSS-Schüler Julia und Robert stellten im Anschluss das deutsche Schulsystem vor und regten so zum Nachdenken und Vergleichen an. Interessant war auch zu erfahren, dass die musikalische Grundausbildung in Italien vor allem innerhalb des schulischen Musikunterrichts stattfindet. Musikschulen wie bei uns gibt es nicht. Wer seine musikalische Ausbildung in Italien vertiefen möchte, muss sich an Privatlehrer oder private Musikschulen wenden, die zum Teil sehr teuer sind.

Am nächsten Tag stand eine Stadtführung durch das Städtchen Guardiagrele auf dem Programm. Am Nachmittag waren Proben für den Höhepunkt der Austauschfahrt angesetzt: das gemeinsame Konzert vor großem Publikum. Die erste Konzerthälfte durfte von den »Tedeschi«, den Deutschen, bestritten werden.

»Intermezzo« legte mit der »Phoenix Ouverture« dem Wortlaut entsprechend einen feurigen Start hin und spielte im weiteren Verlauf unter anderem eine Suite von barocken Tänzen aus der Feder des Italieners Lorenzo Pusceddu. Besonders viel Mühe gaben sich die Musiker bei dem Medley der »Italo Pop Classics«, einer Hommage an die musikalischen Größen der italienischen Popmusik. Mit dem Hit »Evil Ways« von Carlos Santana beendete »Intermezzo« seinen gelungenen Auftritt, dirigiert von Marvin Ulrich. Nach der Pause begaben sich die Karbener in die für sie vorgesehenen edlen Logen-Kabinen des Theaters und hörten dem italienischen Orchester zu. Unter der Leitung von Dirigent Paolo Angelucci überzeugten die Schüler mit anspruchsvollen und pfiffigen Arrangements klassischer Werke wie etwa Beethovens 5. Sinfonie oder Auszügen aus Mozarts Zauberflöte.

Auch interessant

Kommentare