Clim Air will Mitarbeiter einstellen

Karben (pm). Das in Okarben ansässige Unternehmen Clim Air haben dieser Tage die Freien Wähler aus Karben und Bad Vilbel besucht.

Eigentümer Guido Hommel stellte den Kommunalpolitikern eine neue 800 Quadratmeter große Halle vor, die in den nächsten Tagen mit Hochregalen ausgestattet wird. Dort einziehen wird die Abteilung Verpackung und Versand mit Zwischenlager.

Eine dadurch frei werdende, etwas kleinere Halle werde für den zu eng gewordenen Produktionsbereich benötigt, erklärte Hommel. Auch die Verwaltung müsse momentan in beengten Räumlichkeiten arbeiten und werde durch Aufstockung des Bürogebäudes in absehbarer Zeit mehr Platz erhalten.

Um die gestiegene Nachfrage nach den patentierten Windabweisern für bisher über 2000 verschiedene Autos, Lastwagen und Motorräder zu erfüllen und auch weitere Produkte wie Gepäcknetze und Windschotts produzieren zu können, werden zu den bisher 130 Arbeitsplätzen weitere 15 bis 20 hinzukommen, kündigte Hommel an.

Überstunden

Nur mit Überstunden lasse sich die momentane Nachfrage erfüllen. Clim Air wolle besonders den Bereich Modell-, Vorrichtungs- und Werkzeugbau erweitern und suche dafür ausgebildete Fachleute. Beeindruckt zeigten sich die Freien Wähler vom Exportanteil des Unternehmens. 70 Prozent der Produkte wird ins Ausland verkauft, der Vertrieb erstreckt sich auf 50 Länder.

Hommel habe eine Gesellschaftsform mit persönlicher Haftung gewählt und fördere seine Mitarbeiter mit einer eigens von ihm entwickelten Leistungszulage, genannt "Lohn-Leistungs-Anwesenheitsprämie, erklärte FW-Sprecher Jürgen Dreschel.

Dadurch würden Mitarbeiter motiviert - und so ließen sich schwankende Nachfragen und kurze Lieferzeiten erfüllen.

Quelle: Wetterauer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare