+
Die Görbelheimer Mühle aus der Luft betrachtet: Die Anwohner wehren sich gegen die Verkehrsbelastung.

"Tempo runter, weniger Lkw"

  • schließen

Friedberg-Bruchenbrücken(jw). Seit Monaten wird über die Sanierung und den Ausbau der Landesstraße 3351 von Friedberg-Fauerbach nach Bruchenbrücken diskutiert. Stand der Dinge: Hessen Mobil will die Anregungen aus Bürgerschaft und Politik aufnehmen und eine neue Planung vorlegen - ohne großen Landverlust, aber mit einem Radweg.

Den Anwohnern der Görbelheimer Mühle, durch deren denkmalgeschütztes Ensemble seit Jahrzehnten der Verkehr fließt, reicht das nicht. Ein Bewohner, der Künstler Bernhard Siller, fordert nun in einer offenen Petition, das Tempo in Höhe der Bebauung zu drosseln und die Zahl der Lastwagen, die hier fahren, zu reduzieren. Auf der Internetseite openpetition.de werden Unterschriften gesammelt. Dort heißt es unter der Überschrift "Tempo- und Lastverkehrlimit auf der L 3351!: "Die geplante Vergrößerung des Tunnels an der L 3351 und deren Sanierung führt zu bisher nicht möglichem Schwerlast- und allgemein mehr und schnellerem Verkehr.

Wegen der gefährlichen Verkehrssituation in Bruchenbrücken und Görbelheim können wir diese Mehrbelastung nicht hinnehmen und fordern Beschränkung des Lastwagenverkehrs auf Anlieger und die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h auch für die Gemarkung Görbelheim."

In der Begründung heißt es weiter: "Die Verkehrssituation auf der Landesstraße L3551 zwischen Fauerbach und Bruchenbrücken wird durch die geplante zweispurige Vergrößerung des Tunnels für den größtmöglichen Lastwagenverkehr und durch die zusätzliche Sanierung der Straße - zum schnellstmöglichen und größtmöglichen Durchgangsverkehr - für die Bewohner Görbelheims und Bruchenbrückens zur unzumutbaren Gefährdung." Die Prioritäten müssten anders gesetzt werden, derzeit setzte man auf "maximierten Lastwagenverkehr und maximierte Geschwindigkeit auf Kosten von Menschen und deren Sicherheit und Lebensqualität. ›Freie Fahrt für freie Bürger‹ war ein Slogan des ADAC, der den Club einige Mitglieder gekostet hat und zurückgezogen wurde, in einigen Köpfen scheint er noch zu existieren. Bitte unterstützt diese Petition und zeigt, dass sich seitdem etwas geändert hat."

Quelle: Wetterauer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare