Telefon-Betrüger versuchen ihr Glück in der Wetterau

  • schließen

Wetteraukreis(pob). Unzählige Anrufe falscher Polizeibeamter sind am Montag bei Senioren in der Wetterau eingegangen. Vor allem in Düdelsheim und Dortelweil versuchten die Betrüger ihr Glück. Über 15 Betroffene meldeten sich danach bei der richtigen Polizei, glücklicherweise viel keiner von ihnen auf die Betrugsmasche rein.

Die Täter beziehen die Telefonnummern aus öffentlich zugänglichen Telefonverzeichnissen. Sie wählen die Nummern aus, bei denen der Anschlussinhaber einen älter klingenden Vornamen hat. Dann probieren sie ihr Glück. Sie geben sich als Polizeibeamte verschiedenster Dienststellen aus und berichten meist von Einbrechern die festgenommen worden seien. Da man bei ihnen Aufzeichnungen mit Adressen von den nun Angerufenen gefunden habe, wollen sie diese vor vermeintlichen Einbrüchen schützen. Die Täter fragen nach Schmuck und Wertsachen und fordern auf, diese der Polizei zu übergeben, um das Hab und Gut so in Sicherheit zu bringen.

So trug es sich auch am Montagabend zu. Zwischen 20 Uhr und 1 Uhr klingelten die Telefone. Mal meldete sich ein Mann, mal eine Frau. Mal stammten sie angeblich vom Bundeskriminalamt, mal von der Kriminalpolizei. Sie berichteten von festgenommenen Einbrechern, sie fragten nach Bargeld und Schmuck. Fordernd und drängend gingen sie vor. Die Angerufenen zeigten sich gut informiert, beendeten die Gespräche und gingen nicht auf die Forderungen ein.

Die richtige Polizei warnt: Die Polizei wird niemals jemanden auffordern, Wertsachen zu übergeben. Wer einen solchen Anruf erhält, sollte sofort auflegen.

Quelle: Wetterauer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare