"Soziale Hessenkarte" mit Schwarzen Löchern

Friedberg/Bad Nauheim (jw). Die Idee ist gut: Auf einer Internetseite werden alle Adressen sozialer Einrichtungen in Hessen gesammelt, die Nutzer können die Daten mit wenigen Mausklicks abrufen. Vor wenigen Tagen hat das Sozialministerium im Rahmen des Internetprojekts http://www.sozialnetz.de diese erste "Soziale Hessenkarte" freigeschaltet, abrufbar ist sie unter dem griffigen Titel www.adressen-in-hessen.de. Doch es hagelt Kritik.

Die Bedienung der Seite hat ihre Tücken, Daten fehlen und müssen nachgetragen werden. Die WZ hat den Test gemacht und einige Suchanfragen für Friedberg und Bad Nauheim gestartet. Mit dem kuriosen Ergebnis, dass es in der Gesundheitsstadt ganze vier Kliniken geben soll und in der Kreisstadt überhaupt keine.

Welche Krankenhäuser gibt's in der Wetterau? Das wollen wir wissen und geben beide Begriffe in die Sichtfenster "Was?" und "Wo?" ein. Antwort: "Leider kein Suchergebnis! Evtl. hilft es, Ihre Sucheingaben zu verändern." Machen wir. Statt "Krankenhaus" schreiben wir "Klinik, doch das Resultat ist das gleiche: "Leider kein Suchergebnis!" Also beschränken wir uns auf Bad Nauheim. Und siehe da: vier Treffer. Ein Infofeld erscheint, doch kaum hat man die ersten Zeilen der Gebrauchsanweisung gelesen, verschwindet es wieder. Egal. Die Landkarte lässt sich leicht zoomen, die Kliniken sind durch Buttons gekennzeichnet. Einer meint das Max-Planck-Institut, das soll sich in der Schönberger Straße in Nieder-Mörlen befinden; die richtige Adresse lautet freilich Parkstraße 1.

Aber gibt es nicht mehr als nur vier Kliniken in Bad Nauheim? 17 sind es laut www.klinik.de, die Internetseite der Stadt listet 14 auf. Und wie verhält es sich mit Kindertagesstätten? "Kita" und "Bad Nauheim" erbringt null Treffer, bei "Kindergarten" sind es fünf, bei "Kindertagesstätten" sieben Treffer. Um dieses Durcheinander zu umgehen, kann man sich eines Hilfsmittels bedienen: "Suchoptionen" anklicken und unter "Familie" und "Kinderbetreuung" vier Optionen ankreuzen: "Kindergarten _ Kita _ Kiga", "Kinderhorte", "Kindertageseinrichtungen mit altersgemischten Gruppen" sowie "Krippen". Jetzt darf man nur nicht den direkt darüber stehenden Button "Neue Suche starten" betätigen, sonst werden die Einträge wieder gelöscht und man beginnt von vorne. Das machen wir jetzt, drücken den roten "Suche"-Button und schon erscheinen 15 Treffer. Geschafft.

Für Friedberg sind es unter dem gleichen Suchbegriff 20 Treffer. Wählt man die Kita "Sonnenschein" aus, erfährt man unter "mehr Infos" die Adresse: Heinrich-Busold-Straße 49. Keine Telefonnummer, keine Internetseite. Obwohl es die gibt. Über Google gelangt man auf die Seite der Behindertenhilfe Wetterau, wo das pädagogische Konzept der Einrichtung vorgestellt wird. Bei städtischen Kitas verhält es sich genauso. Über die Kita "Räuberhöhle" in der Usagasse gibt es keine brauchbaren Infos, auf der Homepage der Stadt hingegen, die leider nicht verlinkt wurde, erfährt man Öffnungszeiten, Ansprechpersonen und Infos über das Konzept.

Verweis auf alte Internetseite

Nächster Test: die Suchbegriffe "Krankenhaus" und "Friedberg". Wieder erscheint der Hinweis "Leider kein Suchergebnis! Evtl. hilft es, Ihre Sucheingaben zu verändern." Kein Problem. Aus dem "Krankenhaus" wird erst die "Klinik" und dann das "Bürgerhospital". Kennt die Internetseite aber beide nicht. Also beschränken wir uns auf "Friedberg", wollen alle sozialen Einrichtungen abrufen und erhalten 65 Treffer. Der Kartenausschnitt wird größer, neben unserem Friedberg erscheint Friedberg bei Augsburg. Wir wählen die hessische Variante, zoomen heran, landen irgendwo zwischen Mulfingen und Mäusberg, wo immer das auch liegen mag. Beim zweiten Versuch klappt's, jetzt tummeln sich auf Friedberger Gebiet zig Buttons, wir wählen den aus, der dort platziert wurde, wo das Bürgerhospital angesiedelt ist. Wir sind ja ortskundig. "Kliniken des Wetteraukreises Friedberg-Schotten-Gedern gGmbH" steht dort, bei "mehr Infos" gibt es zwar keine Rufnummer, aber einen Link auf die Seite www.kkh-friedberg.de. Na also! Der Internetbrowser sucht und sucht, dann meldet er "Error". Klar, denn die richtige Adresse des Gesundheitszentrums Wetterau, zu dem das Bürgerhospital gehört, lautet .

Zur Blindenschule führt ein Link, zu deren Frühförderstelle, die eigens aufgeführt ist, nicht. Googelt man "Sehbehindert", "Frühförderung" und "Friedberg", ist die Suche effektiver. Bei anderen Einrichtungen (Schulamt, Diakonisches Werk, Agentur für Arbeit etc.) fehlen mal die Telefonnummer und die Internetadresse, mal gibt es sie. Wieso man beim "Mehrgenerationenhaus" zum Notkindergarten der FAB kommt, versteht nur, wer die Website der FAB aufruft. Die ist aber nicht verlinkt.

Letztes Beispiel: der Friedberger Seniorenbeirat. Den gibt es zweimal, in der Mainzer-Tor-Anlage und am Europaplatz. Dass einer zur Stadt, der andere zum Wetteraukreis gehört, erfährt man nicht. Anderswo kommt man wieder weiter: Auf der Internetseite der Stadt, wo auch Ansprechpersonen der Clubs in den Stadtteilen genannt werden, und auf der Seite des Kreises, wo Namen, Telefonnummern und Presseberichte zu finden sind.

Seite hat 37 000 Euro gekostet

Auch die "Hessenschau" hat die neue Internetseite unter die Lupe genommen. Der Gebrauch der Seite, deren Erstellung 37 000 Euro kostete, sei "mehr als kompliziert", urteilten die Kollegen. Eine Sprecherin des Ministeriums sagte am Mittwoch im Fernsehen, die Seite sei "ausgereift". Eine vorschnelle Äußerung. Am Donnerstag räumte ein Mitarbeiter des Sozialministeriums gegenüber der WZ ein, man müsse "nachpflegen". So soll die Suche erleichtert werden, fehlende Daten werde man nachtragen. Die Nutzer können mitwirken: Über den "Kontakt"-Button am Fuß der Seite nehme man Anregungen gerne entgegen, hieß es aus dem Ministerium.

Quelle: Wetterauer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare