Drei Niddaer Jugendwehren auf dem Treppchen

Florstadt (sl). Fest in Niddaer Hand war am Sonntag der Kreisentscheid zum Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr. Die Teams aus Ober-Schmitten, Unter-Schmitten und Nidda qualifizierten sich für den Landesentscheid.

Hinter dem Feuerwehrgerätehaus in Nieder-Florstadt hatte jedes neunköpfige Team einen symbolischen Löschangriff vorzunehmen und einen Staffellauf zu absolvieren, der mit Aufgaben wie dem Anziehen der Schutzausrüstung oder dem Ankuppeln von Schläuchen kombiniert wurde.

Die Begrüßung hatten Michael Kinnel, stellvertretender Kreisbrandinspektor, und Kreisjugendfeuerwehrwart Marco Reis vorgenommen. Die Durchführung des Wettbewerbs oblag Fachbereichsleiter Hauke Ratz und seinem Team. Der Nachwuchs aus Ober-Schmitten I siegte mit 1411 Punkten vor der Mädchen-Mannschaft aus Unter-Schmitten I, die auf 1405 Zähler kam. Das Podium komplettierte die Jugendfeuerwehr aus Nidda, die 1397 Punkte sammelte. Dahinter rangierte der Nachwuchs aus Unter-Schmitten II (1390), Geiß-Nidda/Bad Salzhausen I (1385), Bodenrod (1382) und das zweite reine Mädchenteam aus Geiß-Nidda/Bad Salzhausen II (1382), die den einzigen fehlerfreien Löschangriff des Tages ablieferten. Auf Rang acht kam die Jugendfeuerwehr aus Nidda-Fauerbach (1381) vor den Teams aus Stockheim (1381), Ortenberg (1376), Ober-Schmitten II (1371) sowie Aulendiebach (1360) und Ober-Lais, die auf (1343).

Seitens des Kreisjugendfeuerwehrverbandes wurde bedauert, dass man im Wetteraukreis zwar über 130 Jugendfeuerwehren zähle, sich für den Kreisentscheid aber nur neun Nachwuchs-Wehren mit 13 Teams angemeldet hätten. Die Siegerehrung nahmen Kinnel und Reis gemeinsam mit dem Brandschutzdezernenten Otmar Lich vor.

Quelle: Wetterauer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare