Fanfaren- und Spielmannszug ist vierfacher Hessenmeister

Altenstadt (pm). Kurz nach dem erfolgreichen Abschneiden beim Internationalen Deutschlandpokal in Alsfeld hat der Fanfaren- und Spielmannszug (FSZ) auch bei den Landesmeisterschaften des Musik- und Showverbands die Wertungen für sich entschieden.

Sowohl der Stammzug als auch der Jugendzug konnten in ihren Klassen bei fünf Starts fünf Goldmedaillen und vier Hessenmeistertitel erspielen.

Zum zweiten Mal war der Jugendzug unter der musikalischen Leitung von Markus Adam in der Kategorie "Junioren" angetreten. Die Musiker des seit 2007 bestehenden Jugendzuges hatten sich für die Teilnahme in der Konzertwertung für reine Spielmannszüge sowie in der Marschwertung entschieden. Musste man sich 2009 noch mit einer Silbermedaille zufrieden geben, war es dem jungen Zug mit derzeit 25 Spielleuten dieses Mal dank hervorragender Leistungen in beiden Klassen möglich, genügend Punkte zu erspielen, um jeweils eine Goldmedaille verliehen zu bekommen.

Den Hessenmeistertitel sicherte sich der Jugendzug im Marschwettbewerb mit einer beeindruckenden Leistung; in der Konzertklasse musste man sich den Freunden des Jugendspielmannszuges Fränkisch-Crumbach knapp geschlagen geben.

Der Stammzug unter Leitung von Dominik Heukemes und Chris Saßmannshausen entschied sich zum Start in der Kategorie "Senioren" in der Konzertwertung ("Freie Klasse A" - gemischter Zug), der Marschwertung und erstmals in seiner 83-jährigen Historie in der Klasse "Feldshow". Hier waren die Altenstädter jedoch die einzigen Teilnehmer.

Im Konzertwettbewerb starteten die Altenstädter Spielleute mit ihrem neu einstudierten Musikstück "On a Storyteller's Night", das Dirigat übernahm die langjährige Ausbilderin Katja Euler. 45 überwiegend aufgeregte Musiker drängten sich auf einer etwas zu kleinen Bühne im Darmstädter Sportzentrum der "SG Eiche".

Die Marschwertung in der Kategorie "Senioren" endete mit einem knappen Sieg für die Altenstädter Spielleute mit einem hauchdünnen Vorsprung vor den Kollegen des Fanfarencorps Königstein.

Quelle: Wetterauer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare