wpa_Rathaus_231121
+
Am 30. Januar wählt Bad Vilbel einen neuen Bürgermeister.

Bürgermeisterwahl

Bad Vilbel: Wer folgt auf Bürgermeister Thomas Stöhr?

  • VonPatrick Eickhoff
    schließen

Am 30. Januar wählt Bad Vilbel einen neuen Bürgermeister. Sebastian Wysocki, Clemens Breest, Gunther Salomon und Anja Nina Kramer sind die vier Kandidaten, die antreten.

Die Meldefrist endete am gestrigen Montag um Punkt 18 Uhr. Dann stand fest: Vier Kandidaten wollen die Nachfolge von Bürgermeister Thomas Stöhr (CDU) antreten. Dieser hatte Mitte August in einem Schreiben mitgeteilt, dass er aus persönlichen Gründen nicht für eine vierte Amtszeit kandidiert. Zur Wahl stellen sich: Sebastian Wysocki (CDU), Clemens Breest (Grüne), Gunther Salomon (SPD) und Anja Nina Kramer (FDP). Ein Überblick.

Sebastian Wysocki (CDU) ist seit 2016 hauptamtlicher Erster Stadtrat und hat auf der Mitgliederversammlung der Christdemokraten 97,4 Prozent der Stimmen erhalten. Für den Parteivorstand der CDU ist Wysocki die Wunschlösung. »Er ist ein Eigengewächs der Union, ein echter Vilbeler Bub, dreifacher Familienvater, sympathisch - einer von uns«, sagte Vorsitzender Tobias Utter. Wysocki betonte, dass es für ihn eine große Ehre sei, Erster Stadtrat zu sein. »Doch es gibt noch immer eine Menge zu tun, damit Bad Vilbel auch in Zukunft eine familienfreundliche, attraktive und starke Stadt bleibt. Packen wir’s gemeinsam an!«

Zweiter Anlauf für Clemens Breest

2016 noch mit 22,7 Prozent aller Stimmen Amtsinhaber Thomas Stöhr (65,7) unterlegen, unternimmt Stadtrat Clemens Breest einen neuen Anlauf. Der Co-Vorsitzende des Vilbeler Ortsverbandes ist von den Grünen-Mitgliedern einstimmig zu ihrem Bürgermeisterkandidaten gekürt worden. Für seine inhaltliche Arbeit stellt er drei Themen in den Mittelpunkt seines Wirkens: das Zusammenwachsen der Stadtgesellschaft, die Mobilität und die grüne Stadtentwicklung. Er erklärte: »Ich möchte die Erfahrungen, die ich damals als Pastor bei der Entwicklung der Zusammenarbeit der verschiedenen christlichen Gemeinden in der Stadt sammeln durfte, als Bürgermeister für die ganze Stadt nutzen.« Bei der Verkehrspolitik verwies er darauf, dass es regionale Lösungen braucht, um den Vilbeler Verkehr zu verbessern. Und nicht zuletzt liegt ihm eine ökologische Stadtentwicklung am Herzen: »Bad Vilbel ist gerade wegen seiner Natur so lebenswert. Diese solle am besten nach dem Vorbild des Frankfurter Grüngürtels geschützt werden.«

Gunther Salomon hat sich auf der Mitgliederversammlung der Sozialdemokraten 52,6 Prozent der Stimmen gegen Alban Krasniqi durch gesetzt. Der 57-Jährige sieht seine Chance als Newcomer, denn »Quereinsteiger haben häufig gezeigt, dass sie in der Lage sind, alte Denkweisen zu überwinden. Transparenz, Offenheit und echte Bürgerbeteiligung sollen den zukünftigen Politikstil in Bad Vilbel prägen«. Salomon wohnt mit seiner Familie seit 23 Jahren in Bad Vilbel. Er ist seit 1985 SPD-Mitglied. Der Diplom-Ingenieur ist technischer Leiter eines Immobilienkonzerns. Er war einer derjenigen, die im vergangenen Jahr die Petition Bad Vilbeler Stadtwald federführend durchgesetzt haben.

Anja Nina Kramer (FDP) ist die einzige Frau, die zur Wahl steht. Sie wurde von den Freien Demokraten einstimmig nominiert. Sie möchte »neue Impulse in der Stadt setzen«. »Für mich stehen die Bürgerinnen und Bürger im Mittelpunkt«, erklärte die dreifache Mutter anlässlich ihrer Kandidatur. Seit 2016 lebt die FDP-Frau in Bad Vilbel. »Ich bin in Buenos Aires geboren und in der Welt zu Hause. Ich habe insgesamt 20 Jahre in Lateinamerika und zehn Jahre in Afrika meine Schulbildung absolviert und Arbeitserfahrung gesammelt. So war ich zuletzt mit meiner Familie fünf Jahre in Uganda, um dort als Projektmanagerin für Wasser, Abwasser und öffentliche Finanzen sowie Büroleiterin für die KfW-Entwicklungsbank tätig zu sein«, beschreibt Kramer ihre Biografie.

Wahltermin : Jetzt liegt es an allen wahlberechtigten Bad Vilbelern und Bad Vilbelerinnen: Die Wahl findet am 30. Januar statt. Eine mögliche Stichwahl ist für den 13. Februar angesetzt.

Anja Nina Kramer FDP
Sebastian Wysocki CDU
Clemens Breest Grüne
Gunther Salomon SPD

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare