Damit im Notfall jeder Handgriff sitzt

  • schließen

Damit die Zuschauer der Burgfestspiele beruhigt die Vorführungen genießen können, sitzen zwei Sanitäter in der letzten Reihe – allzeit bereit zu helfen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) bereitet sich dieser Tage auf die Bad Vilbeler Burgfestspiele vor, wie der Ortsverband mitteilt. "Retten aus den Reihen" ist demnach das große Thema. Immer wieder kommt es vor, dass Personen in der Reihe sitzend Hilfe benötigen. Da die Bestuhlung eng und steil ist, sind die Sanitäter froh, wenn vorab "Trockenübungen" stattfinden können.

Damit die Zuschauer der Burgfestspiele beruhigt die Vorführungen genießen können, sitzen zwei Sanitäter in der letzten Reihe – allzeit bereit zu helfen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) bereitet sich dieser Tage auf die Bad Vilbeler Burgfestspiele vor, wie der Ortsverband mitteilt. "Retten aus den Reihen" ist demnach das große Thema. Immer wieder kommt es vor, dass Personen in der Reihe sitzend Hilfe benötigen. Da die Bestuhlung eng und steil ist, sind die Sanitäter froh, wenn vorab "Trockenübungen" stattfinden können.

Seit Beginn der Burgfestspiele sind bei jeder Veranstaltung jeweils zwei der 40 Sanitäter der DRK-Ortsvereinigung Bad Vilbel dabei. Obwohl sie berufstätig sind, decken sie alle Veranstaltungen ab. Auch an Vor- und Nachmittagen nehmen sich jeweils zwei Sanitäter frei. In diesem Jahr stehen dem DRK-Team 160 Vorstellungen bevor. Davon sind es 85 Eigenproduktionen, 60 Kindertheatervorstellungen, vier Gastspiele, und elf Mal geht ein Team sonntags zu den Matineen. Die Sanitäter arbeiten ehrenamtlich.

"Mein Team freut sich jedes Jahr auf die neue Burgfestspiel-Saison", sagt Silke Zuschlag, DRK-Bereitschaftsleiterin. Sie übernimmt die Organisation der Sanitätsdienste. In diesem Jahr konnte sie mit den Verantwortlichen der Burgfestspiele wieder Termine für "Trockenübungen" ausmachen. Das war zuvor laut Zuschlag fünf Jahre lang nicht möglich gewesen. Doch nun finden an zwei Terminen die Übungen für das Retten aus den Reihen statt. Damit im Notfall jeder Griff sitzt, üben die Sanitäter in der Burg die Rettung von bewegungsunfähigen Personen. Für den Fall des Falles haben die qualifizierten Helfer professionell gefüllte Notfallrucksäcke mit Sauerstoffflaschen, Beatmungsbeutel, Defibrillator und Blutdruckmessgeräten sowie eine fahrbare Krankentransporttrage, ein Tragetuch, einen Rollstuhl, Funkgeräte und vieles mehr dabei.

Ein Sanitätsraum wurde für die Betreuung und Versorgung des Erkrankten bei den Burgfestspielen eingerichtet. Hier können sich die Lebensretter in Ruhe um ihre Patienten kümmern, notfalls bis Rettungswagen und Notarzt eintreffen. Die Bandbreite der Einsätze reicht von der Versorgung von Wespenstichen und kleineren Verletzungen wie Blasen an den Füßen, über Herz-Kreislauf-Problemen bis Herzinfarkt, Schlag- und epileptischen Anfällen. "Wir haben deshalb geprobt, mit einem Tragetuch einen Bewusstlosen zu transportieren. Das geht nur zu viert", so Zuschlag. "Sollten weitere Helfer nötig sein, sind Crew und Zuschauer behilflich. Das Publikum bedankt sich regelmäßig bei den Sanitätern für deren Anwesenheit", berichtet Zuschlag.

Quelle: Wetterauer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare