+
Hinter den Kulissen wird renoviert (von links): Claus-Günther Kunzmann, Gesine Otto, Bürgermeister Thomas Stöhr, FSJlerin Marie-Claire Poggenpohl und Annette Zindel-Strauß freuen sich auf den Beginn des neuen Programms.

Alte Mühle, neues Programm

  • schließen

Die kulturliebenden Vilbeler stehen nur wenige Wochen ohne Bühnenprogramm da: Denn wenn die Burgfest spielsaison endet, steht traditionell die neue Saison in der Alten Mühle an. Kino, Kabarett, Kinderprogramm - all das wird es auch in der Saison 2019/2020 geben. Einige kleine Änderungen sind dennoch zu vermelden, vor allem hat der Saal der Alten Mühle schon einige Neuerungen erfahren.

Noch stehen überall im großen Saal der Alten Mühle in Bad Vilbel Gerätschaften herum. Ein großes Baugerüst, Stühle sind gestapelt. Denn gerade erst ist das Parkett fertig geworden. Das war ziemlich in die Jahre gekommen und wurde überarbeitet. Das Gleiche soll vor allem auch mit der Brandschutzanlage geschehen, wie Kulturamtsleiter Claus-Günther Kunzmann während der Vorstellung des neuen Saisonprogramms der Mühle beschreibt. "Da sind wir gerade in der Planung und das ist ein größeres Unterfangen. Bis zum Frühjahr soll das allerdings fertig sein."

Ein klein wenig kürzer als sonst wird die Saison 2019/2020 der Alten Mühle. Das liegt schlicht daran, dass der Hessentag ab dem kommenden Juli die Stadt mit genug Party und Trubel versorgt. Hinzu kommt, dass die Mitarbeiter des Kulturamts für diese Großveranstaltung gebraucht werden. Aus diesem Grunde wird 2020 keine "MAIonnaise" stattfinden. Auch die Kabarettbundesliga wird vorerst aussetzen. Grund dafür ist eine kreative Pause des Kölner Organisators Theo Vagedes.

Letzter Bröhmann-Krimi

Doch müssen die Fans des Programms der Alten Mühle sonst auf nichts verzichten: "Lars Redlich wird am 31. Oktober auftreten, das ist der Wiederholungstermin von November vergangenen Jahres", erklärt Gesine Otto, Leiterin der Alten Mühle. Redlich hatte damals wegen eines großen Fernsehauftrittes absagen müssen, Karten behalten ihre Gültigkeit. "Unser Figurentheater-Abonnement ›Bis in die Puppen‹ nehmen wir wieder auf. Das kam super an", fährt Otto fort. Das gelte auch für den großen Kindertag, der in diesem Frühjahr vor allem bei Vilbeler Familien für Begeisterung sorgte.

"Bad Vilbel ist außerdem wieder ein Austragungsort des internationalen Theaterfestivals ›Starke Stücke‹." Ein französisches Kindertheaterstück werde nach Bad Vilbel kommen, das, laut Gesine Otto, zwar sehr speziell, aber genauso spannend sei.

Zwei Abschiede gibt es in diesem Jahr auf der Bühne der Alten Mühle zu beklagen. Denn Autor Dietrich Faber wird seinen etzten Bröhmann-Krimi vorstellen. Seit Jahren tourt Faber durch Deutschland und stellt die kuriosen Abenteuer seines Kommissars vor, der in der tiefsten Wetterau beheimatet ist. Kabarettist Horst Schroth dreht in Bad Vilbel ebenfalls seine "Schlussrunde" und blickt auf 40 Jahre Bühnenprogramm zurück.

Ganz am Anfang ihrer Karriere stehen hingegen die Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs. "Bei Lea Marie Löffler und Julius Schepansky handelt es sich um zwei hochtalentierte junge Musiker. Die Gewinner dieses Wettbewerbs sind meist nur noch kurz auf kleineren Bühnen zu sehen, bevor ihre Weltkarriere startet", weiß Gesine Otto.

Natürlich haben sie und ihre Kollegin Annette Zindel-Strauss vom Kulturamt das Kultur- und Sportforum in Dortelweil nicht vergessen, auch wenn es dort in der kommenden Saison nicht ganz so viele Programmpunkte geben wird. Das Forum dient schließlich vielen Vereinen und Vilbeler Veranstaltungen als Ausweichhalle für das Kurhaus, das sich im Umbau befindet. Doch soll hier auf jeden Fall die Multivision Fernweh weiterhin stattfinden. Das Programm ist unter www.kultur-bad-vilbel.de zu finden. Auch die Flyer sind frisch veröffentlicht und liegen in der Alten Mühle aus.

Den Saisonbeginn am 16. Oktober bestreitet Johannes Scherer mit seinem "Best Of" aus den vergangenen 20 Jahren seiner Bühnenkarriere. Los geht es wie gewohnt um 20 Uhr, Karten kosten zwischen 18 und 25 Euro. Das Kinoprogramm der Alten Mühle wird gegen Ende des Monats veröffentlicht.

Quelle: Wetterauer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare