Techno trifft auf Kammermusik

  • schließen

Bach, Mozart, Ravel und ABBA, vereint in einem Konzert? Die klassische Band "Spark" macht dies in ihrem aktuellen Programm möglich. Erneut gastieren die Musiker um Cellist Victor Plumettaz in Bad Nauheim. Das Echo-prämierte Ensemble freut sich darauf, sein Programm "On the Dancefloor" bei den neuen Kurkonzerten im großen Saal der Trinkkuranlage zu präsentieren. Los geht es am Freitag, 22. März, um 19.30 Uhr.

Bach, Mozart, Ravel und ABBA, vereint in einem Konzert? Die klassische Band "Spark" macht dies in ihrem aktuellen Programm möglich. Erneut gastieren die Musiker um Cellist Victor Plumettaz in Bad Nauheim. Das Echo-prämierte Ensemble freut sich darauf, sein Programm "On the Dancefloor" bei den neuen Kurkonzerten im großen Saal der Trinkkuranlage zu präsentieren. Los geht es am Freitag, 22. März, um 19.30 Uhr.

Im Kern klassisch, nach außen eigenwillig, neugierig und unangepasst. 2011 wurde die klassische Band "Spark" für ihr erstes Album mit dem deutschen Musikpreis "Echo" ausgezeichnet. Seitdem haben die Musiker um den Steinfurther Victor Plumettaz, die sich bereits vor zehn Jahren zusammengefunden haben, Zuschauer in vielen großen Konzertsälen überzeugt. Auf die Auszeichnung folgten weltweite Einladungen, ein Label-Wechsel und weitere Alben. Nun kann das Quintett stolz sein fünftes Album präsentieren, und das vereint erneut unterschiedlichste Musikrichtungen. "Wir möchten uns nicht in eine Schublade stecken lassen", sagt dazu Plumettaz, der parallel an der Musikschule Bad Nauheim unterrichtet. Das klassische Ensemble "Spark" habe schon immer seinen eigenen Stil gehabt. Das Quintett stellt Bach, Vivaldi, Mozart & Co. in einen frischen Kontext und schafft Anknüpfungsmomente mit den Klängen und dem Lebensgefühl der Gegenwart.

Im aktuellen Programm spannen "Spark" einen weiten Bogen von Barock und Rokoko über Klassik und Romantik bis zu den wilden Zwanzigern und der Disco-Ära, von der graziösen Ballettmusik eines Wolfgang Amadeus Mozart bis zu den wuchtigen Beats der Neuzeit. "Tanzmusik aus verschiedenen Epochen", sagt Plumettaz. Wobei es sich bei dem Konzert nicht um eine Tanzveranstaltung handle. Lustvoll und lässig werden Stile gemixt und die zahlreichen Klangvariationen ausgelotet, die ihr reiches Instrumentarium aus verschiedenen Flöten, Violine, Viola, Violoncello, Melodica und Klavier zu bieten hat. Kein Stück gleicht da dem anderen. So wurde für das Titelstück des Albums "On the Dancefloor" der Stuttgarter Komponist Sebastian Bartmann beauftragt.

Nachwuchsförderung wichtig

"Techno übertragen auf ein klassisches Kammermusik-Ensemble", wie Plumettaz verrät. Komponist Bartmann ist dafür bekannt, neue aufregende Klänge für Orchester, Ensemble und Solisten zu erschaffen, die die Interpreten in berauschender Virtuosität herausfordern und das Publikum mitreißen. Fließende Übergänge, wie bei ABBAs "Dancing Queen", welches in Ravels hintergründig-luftigen Rigaudon übergeht, oder auch das Menuett der Oper "Don Giovanni", in dem Mozart gleichzeitig drei Orchester in drei unterschiedlichen Taktarten zum Tanz aufspielen lässt, versprechen weitere abwechslungsreiche Programmpunkte.

Auch wenn Plumettaz derzeit immer wieder mit "Spark" auf Tour geht, kommt bei ihm die Nachwuchsarbeit nicht zu kurz. Seinen Cello-Unterricht möchte er den Kindern und Jugendlichen auch mit Spaß vermitteln. Auch sei es wichtig, junge Menschen für Konzerte zu begeistern. So werden "Spark" vorab auch ein Konzert in der Solgrabenschule gestalten.

Karten für das Konzert am Freitag, 22. März, um 19.30 Uhr in der Trinkkuranlage gibt es unter anderem in den Geschäftsstellen der Wetterauer Zeitung in Bad Nauheim und Friedberg, bei der Tourist-Info Bad Nauheim und online unter www.tickets-wetterau.de. Hörproben und Infos zur Band sind unter www.spark-die-klassische-band.de zu finden.

Quelle: Wetterauer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare