1. Gießener Allgemeine
  2. Wetterau
  3. Bad Nauheim

»Tatort« Bahnhof Nord

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bad Nauheim (cor). Ein einsamer Bahnhof, drei Männer mit Waffen, ein Mann, steigt allein aus dem Zug. Plötzlich liegen die drei Männer tot im Staub, aber der andere Mann hat nicht geschossen … So sieht die Einstiegshandlung des neuen »Tatort«-Krimis »Butterfly – Im Schmerz geboren« aus, der bis zum 16. Juli in Frankfurt, Wiesbaden und in Bad Nauheim gedreht wird.

Aus dem Bahnhof Bad Nauheim wird im »Tatort« kurzerhand der Bahnhof von Wiesbaden-Erbenheim.

Zwei Tage lang drehte ein Fernsehteam des Hessischen Rundfunks am Wochenende in der Kurstadt. Ort des Geschehens war der Bahnhof Nord der Eisenbahnfreunde Wetterau am Goldstein. Hier entstanden mehrere Szenen für den Tatort-Krimi, den der HR zur ARD-Serie beisteuert. Rund 40 Mitarbeiter waren am Dreh beteiligt, die reichlich Equipment und mehrere Fahrzeuge für den Transport benötigten. Deshalb war die Straße Am Goldstein am Wochenende komplett gesperrt.

Ebenfalls in Bad Nauheim dabei war Ermittler Murot. Schauspieler Ulrich Tukur mimt erneut den mehr als eigenwilligen Kommissar. An seiner Seite Barbara Philipp als Sekretärin Magda Wächter.

Ausstrahlung 2014

Das Drehbuch zu »Butterfly – Im Schmerz geboren« stammt von Michael Proehl, in Szene gesetzt wird es von Florian Schwarz. Beide waren bereits für den HR-Tatort »Weil sie böse sind« 2010 verantwortlich, dem vorletzten Fall des Ermittlerduos Fritz Dellwo und Charlotte Sänger. Die Ausstrahlung des Tatorts »Butterfly – Im Schmerz geboren« ist für das kommende Jahr vorgesehen.

Auch interessant

Kommentare