"Neues Hotel würde Stadt gut zu Gesicht stehen"

Bad Nauheim (chh). Bürgermeister Bernd Witzel wünscht sich schon seit Jahren ein neues Hotel in der Kurstadt. "Die Möglichkeiten der Unterbringung sind hier stark eingeschränkt. Ein neues Hotel würde der Stadt gut tun." Im Rahmen der Ausschreibung für das Wellness-Zentrum Sprudelhof sei daher festgehalten worden, dass sich Unternehmen melden können, die bereit seien, auf eigene Rechnung ein Hotel zu bauen und zu führen.

Interessenten gebe es bereits, ob der Denkmalschutz sich für einen Bau an dieser Stelle erwärmen könnte, ist eine andere Frage.

Eine Alternative zum Sprudelhof ist nach Auffassung von Witzel das ehemalige Stoll-Gelände an der Schwalheimer Straße. "Nicht nur wegen der optimalen Verkehrsanbietung bietet es sich an, dieses Areal mit in die Planung einzubeziehen", sagt Witzel. Interessenten gebe es für diese Stelle jedoch noch nicht.

"Mehr kann nur besser sein"

Ob Stoll-Gelände oder Sprudelhof - wenn es nach Witzel geht, soll es sich bei dem neuen Hotel um eine Wellness-Oase handeln. "Das macht die Stadt attraktiver." Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, verweist er auf die konstant hohe Bettenauslastung in der Kurstadt. Im vergangenen Oktober waren laut statistischem Landesamt 75 Prozent der Bad Nauheimer Hotelbetten ausgelastet, im Jahr zuvor immerhin 72 Prozent.

Das zeigt, dass auch schon vor der Landesgartenschau eine hohe Auslastung herrschte. Bleibt die Frage, was die Hotelbetreiber in Bad Nauheim von einem neuen Hotel halten.

"Mehr kann nur besser sein", sagt Stefan Fischer, Verkaufs- und Marketing-Direktor im Dolce. "Wir planen ja schon seit längerer Zeit, im Dolce einen Anbau mit 100 zusätzlichen Zimmern zu errichten. Es gibt viele Möglichkeiten in der Stadt, nur die Zimmerzahl ist begrenzt." Gerade bei größeren Veranstaltungen sei dies problematisch: "Wenn zum Beispiel eine Gruppe von 500 Leuten nach Bad Nauheim kommen will, müsste man sie auf 23 Hotels verteilen. Die gehen dann lieber nach Berlin, da sitzen sie in einem Hotel."

"Konkurrenz in Paris und Madrid"

Laut Fischer denken viele, Bad Nauheim stehe in erster Linie mit der Mainmetropole Frankfurt in Konkurrenz um Hotelgäste. "Weit gefehlt. Vom Frankfurter Flughafen braucht man teilweise 30 Minuten zu den Hotels in der Frankfurter City. In der gleichen Zeit ist man auch in Bad Nauheim. Unser Vorteil: Man schaut nicht auf Hochhäuser, sondern auf einen wunderschönen Park. Unsere Konkurrenz liegt daher eher in Paris, Madrid und Mailand."

Auch Hermann Lindemann spricht sich für ein neues Hotel in der Kurstadt aus: "Konkurrenz belebt das Geschäft" sagt der Besitzer des Hotels Lindemann. "Ein neues Hotel mit großen Tagungsräumen kann für kleine Hotels wie uns und auch für den Einzelhandel nur von Vorteil sein." In der Vergangenheit hätten keine großen Tagungen in Bad Nauheim stattfinden können, da - außer im Dolce und im Best Western Rosenau - keine großen Tagungsräume zur Verfügung stünden. "So gesehen würde der Stadt ein neues Hotel gut zu Gesicht stehen."

Dirk Neuhöfer vom Bad Nauheimer Hotel Neuhöfer steht Witzels Plänen hingegen skeptisch gegenüber: "Jedes Hotel hat derzeit schwer zu kämpfen. Das liegt vor allem daran, dass kaum noch private Kurgäste kommen. Die meisten wohnen ja in der Klinik, genauso wie deren Begleitpersonen." Die hohe Bettenauslastung in Bad Nauheim kann er nicht nachvollziehen: "Für mich ist das Heuchelei, bei uns ist davon nichts zu merken."

Damit sich ein neues Hotel lohne, müsse es auf jeden Fall ein Wellnesshotel sein. "Aber ob da etwas für die anderen Hotels abfällt, wage ich zu bezweifeln", sagt Neuhöfer. Knackpunkt ist aus seiner Sicht der Sprudelhof. "Wenn man endlich das Angebot im Kurbetrieb verbessern und etwas aus dem Sprudelhof machen würde, kämen auch wieder Gäste."

"Fehlende Freizeitmöglichkeiten"

Dann sei ein neues Hotel auch sinnvoll. Der Hotelbetreiber bemängelt zudem die fehlenden Freizeitmöglichkeiten in Bad Nauheim. "Das Stadtmarketing handelt lieblos." Witzel sieht das anders: "Das Freizeitangebot und vor allen das kulturelle Angebot ist in Bad Nauheim im Vergleich mit anderen Städten nicht zu überbieten."

Die Hotels in Bad Nauheim - zumindest das Dolce, Hotel Lindemann und Hotel Neuhöfer - können sich also für ein neues Hotel in der Kurstadt erwärmen - auch wenn Neuhöfer einiges zu bemängeln hat.

Ob sich ein Investor für ein neues Hotel finden lässt, ist offen. Laut Bürgermeister Witzel könnten die 100 zusätzlich geplanten Betten des Dolce mögliche Interessenten abschrecken. "Trotzdem finde ich es toll, was das Dolce vorhat", so der Bürgermeister. "Das zeigt, dass die Nachfrage vorhanden ist."

Anbau ans Hotel Dolce: Finanzierung erweist sich als Problemfall Weiterer Schritt in Richtung Wellness-Zentrum im Sprudelhof "Im Sprudelhof herrscht Funkstille" Investorensuche für den Sprudelhof

Quelle: Wetterauer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare