+

Tausende Fans

So lief das European Elvis Festival - Bildergalerie aus Bad Nauheim

  • schließen

Früher machte die Kur Bad Nauheim zu einer Stadt mit internationalem Publikum, heute ist es das European Elvis Festival. Auch die 18. Auflage lockte am Wochenende Tausende von Besuchern an. Eindrücke und Bilder im Überblick.

Natürlich will man nach so einem Festival nicht nach Hause - man will unter Fans bleiben", seufzt Sänger Ron Glaser am Ende seiner Samstagabend-Show "Elvis in Memphis" im voll besetzten Dolce-Theater. Glaser ist Fan, seit er fünf Jahre alt war. Als kleiner Junge habe er sich gewünscht, unter Gleichgesinnten zu sein und gemeinsam an den Mann zu denken, den die Fans lieben. Aber alles habe ein Ende. "Doch wir sind ja noch hier, wir feiern gemeinsam. Und das Wichtigste ist, herzliche Menschen zu treffen. Ihr seid so welche."

Impressionen vom Elvisfest aus Bad Nauheim

 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © 
 © 
 © 

Blick zurück auf Freitagnachmittag - Festivaleröffnung. Der Kursaal ist voller Menschen, als Maria Hesterberg, Vorsitzende der Elvis-Presley-Gesellschaft, das Auditorium begrüßt. "Hallo, Bad Nauheim", ruft sie. Sie geht auf das Programm ein, "es ist vom Feinsten". Manchmal denke sie an den Tag vor 42 Jahren zurück, als Elvis starb. "Ich frage mich immer: Ist es richtig, dass wir an diesem Wochenende feiern?" Es sei der einzig richtige Weg, ist Hesterberg überzeugt. "Ich glaube, Elvis würde es toll finden, wenn wir ihn mit seiner Musik lebendig halten."

Lesen Sie auch: Ex-Kickbox-Weltmeister erzählt: Der King war ein durchtrainierter Schüler

Laut Bürgermeister Klaus Kreß ist die Stadt stolz darauf, dass der King in Bad Nauheim gewohnt hat. "Er ist in den Herzen ganz vieler Bad Nauheimer verankert." Die Stadt tue einiges im Stadtbild, um die Erinnerung aufrecht zu erhalten. Die geplante Elvis-Bronze-Statue hält Kreß für eine wichtige Initiative. Meike Berger und Angela Storm wollen das Kunstwerk realisieren. "Wir haben vor einem Jahr damit begonnen, ein einmaliges Denkmal zu schaffen", erzählen die beiden. Den Kopf der Statue haben sie bereits mitgebracht, zumindest fast: Er ist im 3 D-Drucker entstanden. Der Bürgermeister von Elvis’ Geburtsstadt Tupelo, Jason L. Shelton, ist ebenfalls da. Er wirbt bei den Fans, seine Heimat zu besuchen.

European Elvis Festival 2019: Leuchtstäbe statt Fackeln

Die Fußgängerzone wimmelt von Menschen: Essens-Stände, Bänke und Tische stehen im Freien. Der EC Bad Nauheim verteilt Autogramme, vor den Musik-Bühnen am Aliceplatz und an der Villa Grunewald tanzt Publikum oder schaut Oldtimer an. 120 Gäste kann Hans-Ulrich Halwe bei seiner Fackelführung zum Johannesberg "Auf den Spuren von Elvis" begrüßen. Wegen der Waldbrandgefahr tragen die Leute Leuchtstäbe statt Fackeln, während vor der Elvis-Stele echte Kerzen funkeln: Zeitzeugin Angelika Springauf hat den Namen des King mit Teelichtern gestaltet. Gegenüber im ehemaligen Kurhaus locken Zeitzeugen-Gespräche, ein großer Fan-Markt und der original hellblaue Mercedes 600 des King. 

Lesen Sie auch: European Elvis Festival: Von so weit her kommen die Fans

Karsten Apel wirft einen Blick in den Kursaal, wo gerade ein alter Film läuft. Der 54-Jährige stammt aus Hannover, an seinem Stand präsentiert er Elvis-Zeichnungen. 2018 gewann er den Art Contest, sein Siegerbild ziert die Flyer in diesem Jahr. "Es ist ein großartiges Gefühl", freut er sich.

Viele musikalische Höhepunkte stehen auf dem Programm, etwa die Smooth Band, Gewinner des Music Contests 2018. Und natürlich Ron Glaser und seine "Ridin’ Dudes". Der 35-Jährige liefert vornehmlich Songs, die Elvis selten auf der Bühne gespielt hat. Das kommt gut an, wie lang anhaltender Applaus und Zugaben belegen. Von der Empore hört die einstige Elvis-Partnerin Linda Thompson gut gelaunt zu. Zum Schluss singt Glaser "The Pledge", das er mit Chris Fillmore zum Song verarbeitet hat. Das Stück schildert gefühlvoll ein Versprechen, das Elvis seinem Cousin Billy Smith 1967 gab. Denn der King hatte etwas ausgeplaudert, worüber der Cousin verärgert war. Glaser hat er das Lied im Juni beim Elvis-Festival in Tupelo präsentiert. Als er fertig war, zogen schwarze Wolken auf - es regnete, als weine der verstorbene Star. In Bad Nauheim ist es so ähnlich: Nach dem Konzert gießt es.

Quelle: Wetterauer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare