Kur-Sinfonieorchester gibt sein Debüt

  • schließen

Frisch und dramatisch ist die Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy, die das Kur-Sinfonieorchester am Sonntag, 19. Mai, im Jugendstiltheater spielt. Das Orchester gibt unter Leitung des jungen und aufstrebenden Dirigenten Martin Spahr aus Gießen sein Debüt bei der Sinfoniekonzertreihe.

Frisch und dramatisch ist die Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy, die das Kur-Sinfonieorchester am Sonntag, 19. Mai, im Jugendstiltheater spielt. Das Orchester gibt unter Leitung des jungen und aufstrebenden Dirigenten Martin Spahr aus Gießen sein Debüt bei der Sinfoniekonzertreihe.

Mendelssohn Bartholdy, der musikalische Heißsporn unter den Komponisten, Dirigenten und Geigern seiner Zeit, feiert 2019 seinen 210. Geburtstag. Robert Schumann nannte ihn den "Mozart des 19. Jahrhunderts". Ihm zu Ehren möchte das Kur-Sinfonieorchester feurige, dramatische und jugendlich gefühlvolle Werke aus seiner ersten Lebenshälfte spielen: Zum Auftakt die "Hebriden"-Ouvertüre, die geheimnisvoll dramatische Beschreibung der "Fingalshöhle" auf der westschottischen Insel Staffa. Das vor jugendlicher Leidenschaft strotzende Konzert für Violine und Streichorchester, das Mendelssohn im Alter von dreizehn Jahren schrieb, wird von Solist Michael Strecker interpretiert. Als Höhepunkt des Konzerts erklingt Mendelssohns Sinfonie Nr. 3 "Die Schottische", in der er seine Erlebnisse der Schottlandreise, von den Stätten Maria Stuarts über die Highlands bis zu den Hebriden, verarbeitete.

Das Kur-Sinfonieorchester Bad Nauheim hat sich bereits weit über die Stadtgrenzen hinaus einen Namen gemacht: So gastierte das Orchester 2017 im Royal Opera House in Oman und löste mit seinen Sinfoniekonzerten im vergangenen Jahr Begeisterung beim Publikum aus.

Karten sind unter anderem bei der Bad Nauheimer Tourist-Info erhältlich oder direkt an der Abendkasse.

Quelle: Wetterauer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare