1. Gießener Allgemeine
  2. Wetterau
  3. Bad Nauheim

Bad Nauheim und der Herzheilbad-Status: »Wir wollen den Doppelerfolg«

Erstellt:

Von: Petra Ihm-Fahle

Kommentare

agl_Kresz1_010922_4c_3
Bürgermeister Klaus Kreß ist optimistisch, dass Bad Nauheim den Herzheilbad-Status wieder und den Kneipp-Heilbad-Status erstmals erreichen wird. © Petra Ihm-Fahle

Wie sicher ist es, dass die Stadt Bad Nauheim den Status Herzheilbad erneut erhält? Bürgermeister Klaus Kreß gibt Antworten.

Herr Kreß, wann erfolgt die Reprädikatisierung Bad Nauheims zum Herzheilbad?

2025. Das Regierungspräsidium Kassel hat den Zeitpunkt bis dahin verschoben, weil dann der Bau der Therme abgeschlossen ist. 2025 wollen wir einen Doppelerfolg, da wir gemeinsam mit dem Kneipp-Verein auch die Höherprädikatisierung zum Kneipp-Heilbad anstreben.

Was ist zu erfüllen?

Für das Kneipp-Heilbad sind die wesentlichen Anforderungen bereits erfüllt, beispielsweise mehrere Kneipp-Anlagen, der Kräutergarten, Bewegungsangebote und weitere Offerten, die in Verbindung mit dem künftigen Kurmittelhaus im Badehaus 2 geschaffen werden. Dann gibt es sozusagen auch Kneipp auf Rezept in Bad Nauheim. Gleiches gilt im Grunde für das Herzheilbad. Zentraler Punkt ist das örtliche Kurmittel - das ist bei uns das Heilwasser. Wir bieten es Kur- und Reha-Gästen momentan im Badehaus 4 an. Im Thermalbad beziehungsweise dem Kurmittelhaus tun wir das dann auch für die Öffentlichkeit.

Wie hoch sind die Chancen, das Kneipp-Heilbad-Prädikat zu erhalten?

Als Kneipp-Heilbad haben wir im interkommunalen Vergleich eine sehr hohe Quantität und Qualität der Angebote, die durch das Prädikat öffentlichkeitswirksam bestätigt wird. Alle gesundheitsorientierten Menschen können die fünf Kneipp’schen Säulen konkret erleben und ihre Gesundheit stärken. Nicht Voraussetzung, aber ein wichtiger Baustein ist die angestrebte Zertifizierung unseres Stadtwaldes zum Heil- und Kurwald. Es ist Ziel, voraussichtlich 2023 Hessens erster zertifizierter Heilwald zu werden. Insofern gibt es keinerlei Zweifel, dass wir diesen Status erreichen.

Und das Herzheilbad?

Da sind wir auf einem ebenso guten Weg. Das Richtfest der Therme haben wir vor Kurzem gefeiert, Therme und Kurmittelhaus sind im Werden. Wir haben das Ziel, die Therme im Herbst nächsten Jahres zu eröffnen, das Badehaus 2 mit Kurmittelhaus im Herbst übernächstes Jahr.

Gibt es noch Stellschrauben, an denen zu drehen ist, beziehungsweise Knackpunkte?

Wir müssen tatsächlich den Zeitplan der Therme einhalten. Natürlich sind die Marktbedingungen, was Preissteigerungen im Bau und Energiesektor angeht, nicht einfach und eine große Herausforderung. Das Infrastrukturprojekt muss aber gelingen - und das wird es.

Laubbläser, Müllabfuhr, nächtliche Konzerte und Poser: Ist Lärm ein Problem? Und wie steht es mit der Luft?

Die Luftqualität macht weniger Sorgen. Zudem sind wir im Kontext der Nachhaltigkeitsagenda auf dem Weg zu mehr Elektromobilität, Fotovoltaik und Angeboten für Fahrradfahrerinnen und -fahrer. Der städtische Kur- und Servicebetrieb stellt eigene Fahrzeuge und Geräte, beispielsweise Laubbläser, sukzessive auf Elektro um. Das Problem von Posern haben wir wie viele andere Städte auch. Als Kurstadt haben wir aber einen anderen Anspruch an Werte wie Ruhe und Erholung. Es ist eine Herausforderung, das Problem in den Griff zu bekommen, welches die Ordnungspolizei ohne die Unterstützung der Polizei schwer wird lösen können. Wir arbeiten eng mit der Polizei zusammen und führen regelmäßig Kontrollen durch. Veranstaltungen sind ein weiterer Punkt. Was die Quantität angeht, haben wir die Obergrenze erreicht. Künftig muss es eher darum gehen, die Qualität der etablierten Veranstaltungen zu erhalten oder punktuell noch zu steigern. Es muss gelingen, die Wünsche nach Feiern und nach Ruhe in Einklang zu bringen.

In Bad Salzhausen schließt die Therme Ende September. Stattdessen soll ein kleines Vital- und Gesundheitszentrum mit Salzerlebnisbereich entstehen. Inwieweit spielt das der Bedeutung Bad Nauheims als Kurstadt in die Hand?

Bad Salzhausen war und ist keine Konkurrenz für Bad Nauheim. Sondern wir arbeiten, gerade im Hinblick auf das Kneipp-Bäderdreieck, partnerschaftlich zusammen.

Auch interessant

Kommentare