Die drei Musiker stellen zusammen, was auf den ersten Blick nicht zusammen gehört: unter anderem ein Bachpräludium als Vorspiel für einen Blues. FOTO: PM
+
Die drei Musiker stellen zusammen, was auf den ersten Blick nicht zusammen gehört: unter anderem ein Bachpräludium als Vorspiel für einen Blues. FOTO: PM

Zwischen Klassik und Jazz jonglieren

  • vonRedaktion
    schließen

Alsfeld(pm). Mit einem Konzert des Bielefelder Jazz-Trios wird sich das 3. Saisonkonzert 2019/2020 von Alsfeld Musik Art zu einem weiteren Höhepunkt aufschwingen. Die drei Ausnahmemusiker Olaf Kordes (Piano), Wolfgang Tetzlaff (Kontrabass) und Karl Godejohann (Schlagzeug) werden mit einem extra für Alsfeld zusammengestellten Programm den manchmal schmalen Pfad zwischen Klassik und Jazz weiter ausloten und ihren Gemeinsamkeiten nachspüren.

Das Jazzkonzert im Festival: Aus dieser Tradition der Anfangsjahre von Alsfeld Musik Art heraus pflegt man mittlerweile konsequent die Tradition, dass eines der sechs Konzerte dieser Winterkonzertreihe speziell der Jazzmusik gewidmet ist.

Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen Klassik und Jazz immer mehr. Die positive Resonanz des Konzertpublikums bestätigt den Veranstaltern von Alsfeld Musik Art diesen Weg. Konzertbesucher aus dem Jahre 2015 werden sich gerne an die Interpretation von Oscar Petersons "Easter Suite" oder die Bach’schen Interpretationen ("Salute to Bach") erinnern. Inzwischen hat sich das Trio in jeder Beziehung weiterentwickelt und mit großer Feinfühligkeit einen noch perfekteren Weg der Verbindung zwischen Klassik und Jazz gefunden. Unter der Überschrift "heimlich, still und leise" könnte man nicht nur den unaufhaltsamen Aufstieg in die erste Liga der deutschen Jazz-Trios zu verstehen, sondern ein immer stärkeres Gespür für die Verbindungselemente von Klassik und Jazz.

Es wird mit Sicherheit ein berührendes und gleichzeitig mitreißendes Programm, durch das Olaf Kordes gekonnt und humorvoll moderierend führen wird. So verspricht dieser Jazzabend eine fantastische Mischung aus Jazzstandards à la Kordes (zum Beispiel "Salute to Bach") sowie neuen Klängen - zum Beispiel einer Violin-Partita im Jazzarrangement - oder einem Bachpräludium als Vorspiel für einen Blues und vieles mehr. Kein Wunder, dass das Olaf-Kordes-Trio wiederholt für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert war.

Karten für das Konzert am Samstag, 25. Januar, in der Schulaula Schillerstraße um 20 Uhr erhält man im Buchladen "Lesenswert" in Alsfeld am Marktplatz oder, soweit noch vorhanden, an der Abendkasse in der Schillerstraße.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare