1. Gießener Allgemeine
  2. Vogelsbergkreis

Zur Corona-Schließung kommt ein Wasserschaden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Redaktion

Kommentare

Lauterbach (pm). Die deutschlandweiten Kinoöffnungen stehen kurz bevor. Noch wüssten viele Kinobetreiber nicht konkret, unter welchen Voraussetzungen sie am morgigen Donnerstag öffnen dürfen, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Lichtspielhaus. Wie so oft in der Pandemiezeit gebe es auch in diesem Fall einen bunten Flickenteppich, der sich immer mal wieder ändere.

In manchen Bundesländern gelte zum Beispiel eine Maskenpflicht für den gesamten Kinobesuch. Andere bestünden auf die Maske am Platz, außer bei Verzehr. Wie das Kinopersonal die Einhaltung kontrollieren solle, stehe in keiner Bestimmung. Sicherheit für die Kinobetreiber gebe es also leider keine, und dazu komme die Angst, dass die Besucher ausbleiben könnten.

Kaum Ansteckungen in Kinos belegt

»Es ist Sommer und keine wirkliche Kinozeit«, heißt es aus dem Lichtspielhaus. Außerdem gebe es eine gewisse Unsicherheit in der Bevölkerung, wenn es um Veranstaltungen in geschlossenen Räumen gehe. Dabei habe unter anderem das Hermann-Rietschel-Institut der TU Berlin bereits im Februar eine Studie veröffentlicht, nach der die Ansteckungsgefahr in Kinos geringer ist als in Restaurants, Schwimmhallen, Fitnessstudios, Schulen oder Büros. In Kinos spreche man kaum, sitze am Platz und sehe geschlossen nach vorne auf die Leinwand.

Es bleibt spannend, und die Herzen der Kinobetreiber schwanken zwischen Unsicherheit, Hoffen und Vorfreude, wobei die Vorfreude sicher überwiegt. So ist es auch bei Jürgen Ahlbrandt und Steffi Dörr vom Lichtspielhaus in Lauterbach. Zu der Zwangsschließung im November hat sich im Februar noch ein großer Wasserschaden gesellt. Ungefähr die Hälfte des Kinosaalbodens musste komplett zurückgebaut werden. Alle Kinositze wurden abgeschraubt, der gesamte Teppich entfernt, die Holzdielen an den betroffenen nassen Stellen und der Sand zwischen den Balken - alles musste raus. Bis heute dauern die Arbeiten zur Wiederherstellung des Kinosaals an. Das ist auch der Grund, warum das Lichtspielhaus leider nicht zum deutschlandweiten Kinostart am morgigen Donnerstag dabei sein kann. Es wird weiter mit Hochdruck gearbeitet, und sobald eine Öffnung in Sicht ist, wird sie bekannt gegeben.

Wie schon bei der Wiedereröffnung vor einem Jahr wird auf die Sicherheit der Besucher und der Mitarbeiter ganz viel Wert gelegt und streng auf die Einhaltung der Regeln geachtet. Das Lichtspielhaus-Team freut sich auf viele gemeinsame Veranstaltungen und gibt im Folgenden einen ersten Einblick in die Programmplanung: Am Sonntag, dem 25. Juli, holt das Lichtspielhaus die Bayreuther Festspiele mit »Der Fliegende Holländer« ins Kino. Am 29. August kann man den Film » André Rieu - Together again« erleben, und am 3. September geben Ali Claudi, Hans-Günther Adam sowie Gabriele und Martin Janneck ein Open-Air-Konzert auf der Bühne im Hohhausgarten. Am 4. September spielt die Bigband der Lauterbacher Musikschule und danach gibt es einen Open-Air-Kinofilm im Hohhausgarten.

Auch interessant

Kommentare