Die Absolventen der einjährige Fachschule für Landwirtschaft: Statt des üblichen Bildes auf den Stufen zur Schule sind wegen der Kontaktsperre in der Coronakrise die Köpfe der Absolventen und der betreuenden Lehrkräfte auf den Stufen nebeneinander montiert. FOTO: PM
+
Die Absolventen der einjährige Fachschule für Landwirtschaft: Statt des üblichen Bildes auf den Stufen zur Schule sind wegen der Kontaktsperre in der Coronakrise die Köpfe der Absolventen und der betreuenden Lehrkräfte auf den Stufen nebeneinander montiert. FOTO: PM

Zeugnisübergabe am Telefon

  • vonRedaktion
    schließen

Alsfeld(pm). Die Alsfelder Fachschüler haben es gerade noch vor dem Lockdown geschafft, das aktuelle Schuljahr in der Pandemie-Zeit zu Ende zu bringen. Aber nur drei Tage vor der geplanten Abschlussfahrt musste dann auch die Einjährige Fachschule für Landwirtschaft in Alsfeld vor dem Coronavirus kapitulieren. Die Vorfreude der Studierenden auf eine tolle Woche im Allgäu mit Ausflügen nach Österreich und in die Schweiz stieg schon von Tag zu Tag, bevor der Showdown dem Ganzen ein jähes Ende bereitete. Diese Tour wäre den frisch gebackenen Wirtschaftern sicher noch lange in Erinnerung geblieben, wenn die Pandemie nicht jäh das ganze Vorhaben ausgebremst hätte.

Alle Abschlussprüfungen waren bereits geschrieben, und die für den 27. März geplante Abschlussfeier, zu der auch wieder Landrat, Bürgermeister und viele weitere Gäste geladen waren, musste ebenfalls abgesagt werden.

Dabei hatte Schulleiter Helmut Dersch seine Festtagsrede schon bestens vorbereitet. Er wollte sich in seiner Ansprache als erstes bei seinem Lehrerteam für die tolle Zusammenarbeit bedanken. Im anschließenden Rückblick sollte neben dem praxisbezogenen Unterricht auch noch Zeit für die zweitägige Kennenlernfahrten mit beiden Klassen jeweils kurz nach Beginn des Schuljahres stehen. Fachpraktische Übungen auf den Schülerbetrieben mit der gesamten Klasse und auch die Besuche von interessanten Betrieben in der näheren Umgebung waren weitere Highlights der Zeit in der Alsfelder Fachschule.

Die drei Klassenbesten werden für ihre Leistungen noch zusätzlich mit einem Gutschein für eine einjährige DLG-Mitgliedschaft belohnt, was sie selbst auch erst hiermit erfahren.

Die besten Abschlüsse zum staatlich geprüften Wirtschafter belegten: 1.Philipp Eckstein, Schwalmtal-Vadenrod, 2. Tizian Strauß, Reichelsheim, 3. Marcel Grauling, Ranstadt. Die Zeugnisübergabe musste Schulleiter Dersch in persönlichen Telefonaten mit jedem einzelnen Schüler ersetzen. Die Hoffnung auf eine Feier nach Corona bleibt aber nach wie vor bestehen.

Unterklasse startet

Doch auch für die frisch gebackenen Wirtschafter/innen geht die Ausbildung weiter. Einige haben sich bereits zur Meister-AG gemeldet, andere gehen weiter zur benachbarten "Technikerschule", und manche suchen auch einen ganz neuen Weg. Das Lehrerteam aus Alsfeld wünscht auf diesem Weg allen Absolventen alles Gute für die Zukunft.

Auch die neue Unterklasse in Alsfeld ist bereits wieder in Vorbereitung. Da schon weit über 20 neue Anmeldungen vorliegen, steht einem Start Ende Oktober eigentlich nichts mehr im Wege, es sei denn….

Auch das traditionelle Gruppenfoto der Abschlussklasse vor dem Eingang der Alsfelder Fachschule war leider nicht mehr möglich und wird in diesem Jahr durch eine Fotomontage ersetzt.

Nachfolgend sind die Absolventen der einjährigen Fachschule für Landwirtschaft namentlich aufgeführt, sow ei sie bei der Fotomontage oben abgebildet sind. Das Foto zeigt in der ersten Reihe von links Nico Schmelz (Lauterbach-Allmenrod), Simon Thiel (Lich-Bettenhausen), Lukas Wilke (Neukirchen-Wincherode), Thomas Michel (Lauterbach-Wernges), Marlon Ebert (Alsfeld-Altenburg), Carolin Groß (Langenselbold) sowie Vanessa Dern (Langgöns). In der zweiten Reihe sind es von links Lukas Limper (Hungen-Obbornhofen), Andreas Mathes (Fulda-Bernhard), Jonas Weisel (Lich-Eberstadt), Sebastian Knoche (Schwalmstadt-Ascherode), Till Petry (Lauterbach-Allmenrod), Kai Möser (Nidda-Ulfa) sowie Tizian Strauß (Reichelsheim-Heuchelheim). In der dritten Reihe kann man von links Marcel Grauling (Ranstadt), Maximilian Fett (Wetter-Amönau), Jan Lindt (Wächtersbach-Leisenwald), Nico Stiebing (Kirchheim-Gersdorf), Maurice Fritz (Hungen-Nonnenrod) und Philipp Eckstein (Schwalmtal-Vadenrod) sehen. Schließlich sind von in der oberen Reihe von links Helmut Dersch (Schulleiter), Sabine Scheurlen-Hamel, Sebastian Götz, Christina Schmidt, Jürgen Luft und Jörg Bauer zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare