Die Polizei ermittelt in dem Kleingartengelände. FOTO: JOL
+
Die Polizei ermittelt in dem Kleingartengelände. FOTO: JOL

Zeugin mit Mundschutz gesucht

  • vonRedaktion
    schließen

Alsfeld(pm). Es hatte ein klärendes Gespräch nach einem Streit werden sollen, Minuten später lag ein 47-Jähriger am Samstag tot in seinem Garten. Das berichtetete die Staatsanwaltschaft Gießen am Montag zu den Hintergrunden der Auseinandersetzung mit Todesfolge am Samstagmittag, dem 4. April, gegen 13.30 Uhr in der Kleingartenanlage Beerenwiese.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen schlug ein 37-jähriger Alsfelder dem Opfer im Rahmen eines Streits mehrfach mit einem Hammer auf den Kopf und fügte ihm so tödliche Verletzungen zu. Die Kriminalpolizei Alsfeld führt in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Gießen die Ermittlungen. Das vorläufige Ergebnis der Obduktion bestätigt die schweren Kopfverletzungen als Todesursache.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Amtsgericht Alsfeld am Sonntagnachmittag gegen den 37-jährigen algerischen Staatsangehörigen Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des Totschlags. Der Beschuldigte befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Er hat die Tat eingeräumt. Gegenüber den Ermittlungsbehörden gab er an, nachdem er mit dem späteren Opfer bereits 2018 in Streit geraten sei, habe er zur Mittagszeit am Samstag ein klärendes Gespräch gesucht, weil ihn der damalige Vorfall sehr gekränkt habe. Zudem habe man seitdem nicht mehr miteinander gesprochen. Nachdem er von seinem Parzellennachbarn barsch abgewiesen worden sei, so schilderte der Verhaftete, habe er sich mit einem Hammer bewaffnet und den Parzellennachbarn damit geschlagen. Auch nachdem eine Augenzeugin ihn auf sein Vorgehen angesprochen hatte, versetzte der Beschuldigten dem Geschädigten weitere wuchtige Schläge auf den Kopf.

Die Ermittler suchen jetzt eine Frau, die am Samstagmittag bei der Tat am Grundstückszaun gestanden und den Vorfall beobachtet haben soll. Die vermeintliche Zeugin trug wahrscheinlich ein weißes T-Shirt, eine schwarze Leggings und einen Mundschutz. Die Polizei bittet die Zeugin oder Personen die Informationen zu dieser Frau haben, sich bei der Polizeistation Alsfeld unter Telefonnummer 06631/974-0, jeder anderen Polizeidienststelle oder der Onlinewache unter www.polizei.hessen.de zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare