+

Zentimetergenau auf dem Acker

  • Joachim Legatis
    vonJoachim Legatis
    schließen

Computergesteuerte Ackerschlepper, moderne Stalltechnik und viele Informationen rund um die Landwirtschaft: Das bietet die Hessische Landwirtschaftsmesse bis Sonntag in der Hessenhalle Alsfeld.

Mit leuchtenden Augen erklimmen Paul Schneider und Jan Wehnes den orangefarbigen Giganten am Eingang der Halle. Schnell checken die Landwirtschaftsschüler aus Philippsthal und Niederaula die beiden Monitore im Führerhaus, probieren den Steuerknüppel aus und erfreuen sich an der Sicht aus fast drei Metern Höhe des Schleppers. Technik fasziniert die Besucher der Hessischen Landwirtschaftsmesse HeLa, die am Freitag startete.

In der Hessenhalle Alsfeld zeigen 230 Aussteller moderne Arbeitsgeräte für Landwirte, informieren über Finanzen, Versicherung und Dienstleistungen oder bieten Käse und Wurst an. Mit dabei sind auch Verbände wie die Landfrauen und der Bioland-Verband.

In den Hallen ist von Krise keine Spur, die Proteste der Branche in den vergangenen Monaten sind Thema der Eröffnungsansprachen, aber in den Messenhallen inklusive Pferdezentrum geht es um Trends und Technik für die Praxis. Da ist ein kleiner Bagger von der Größe eines Aufsitzrasenmähers zu erleben, der Mist in engen Ställen abschiebt. Am Nachbarstand gibt es Arbeitsscheinwerfer zum Sonderpreis, gegenüber Anbaugeräte für das Feld.

Zu erleben ist der modernste Melkstand des Herstellers De Laval, der vollautomatisch arbeitet. Die Kuh geht in die Melkbox und knabbert am Futter, während ein Greifarm mit eingebauter Kamera dafür sorgt, dass die Zitzen gereinigt und abgemolken werden.

Die Zukunft der Landwirtschaft wird auch am Stand eines Landmaschinenhändlers sichtbar. Dort steht der vernetzte Schlepper, den die Junglandwirte Schneider und Wehnes zielsicher angesteuert haben. Das eingebaute Computersystem prüft, welches Anbaugerät gerade arbeitet, und sammelt die Daten für die Dokumentation, zu der die Bauern zunehmend verpflichtet sind.

Wie Andreas Rieß erläutert, werden die Daten bislang von Hand erfasst, die Zukunft sind Schlepper wie der ausgestellte. "Dann kann man nachweisen, wann und wo der Landwirt Gülle und Dünger ausgebracht hat", sagt Rieß. Auch in der ökologischen Landwirtschaft ist ein solches Gerät wichtig, das computergesteuert mit 3 Zentimetern Genauigkeit die Saat vermisst. "Dann achtet das System darauf, dass man beim Striegeln und Hacken keine Pflanzen entfernt."

Diese Technik bedingt aber auch, dass Mobilfunk auf dem Acker verfügbar ist, wie Landrat Manfred Görig einwirft. Da sieht er ein Problem des ländlichen Raums.

Das kommt zu den anderen Problemen in der Landwirtschaft hinzu, die bei der Eröffnung von Karsten Schmal, Präsident des hessischen Bauernverbands, angesprochen wurden. Die Stimmung in der Branche sei in den letzten Monaten "schlechter geworden". Das liege weniger an den Preisen, die teilweise gut seien, sondern an der Debatte um höhere Auflagen.

"Wir sind bereit, uns zu verändern, wo Nitratwerte im Grundwasser zu hoch sind", sagt Schmal. Aber Veränderungen müssten wirtschaftlich tragfähig sein. Ein Stall werde über 20 Jahre abgeschrieben, das gehe nicht auf, wenn er nach fünf Jahren wegen neuer Vorschriften wieder umgebaut werden müsse. Bei der Debatte um Standards in der Tierhaltung fordert Schmal einen genaueren Blick auf die hessischen Verhältnisse, wo relativ wenige Rinder pro Hektar Fläche zulässig sind. In den nächsten Jahren müsse eine steigende Weltbevölkerung ernährt werden.

Veranstalter Christian Schmidt freute sich über eine ausgebuchte Ausstellung mit 230 Ausstellern. Auch das Pferdezentrum werde für eine Maschinenausstellung voll genutzt. Im Vorjahr kamen rund 30 000 Besucher zu der Schau der Landwirtschaft.

In seinem Grußwort gab Landrat Manfred Görig zu, dass es Landwirte nicht leicht hätten. Auch die Kreisverwaltung müsse Verordnungen ausführen und nach dem Skandal um die Großmetzgerei Wilke mehr kontrollieren. Andererseits unterstütze man die Branche mit verstärktem Regionalmarketing. Bürgermeister Stephan Paule rief dazu auf, gegen falsche Behauptungen über die Landwirtschaft die Stimme zu erheben. Er freute sich über eine gelungene HeLa, die Emotionen für die Landwirtschaft weckt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare