Landrat Manfred Görig im Pflegestützpunkt mit (v. l.) Naomi Hedrich, Sonja Staubach und Claudia Vaupel. Auf dem Archivbild von 2019 fehlen die Mitarbeiterinnen Monique Abel und Sabine Leskien. FOTO: JOL
+
Landrat Manfred Görig im Pflegestützpunkt mit (v. l.) Naomi Hedrich, Sonja Staubach und Claudia Vaupel. Auf dem Archivbild von 2019 fehlen die Mitarbeiterinnen Monique Abel und Sabine Leskien. FOTO: JOL

Zehn Jahre Pflegestützpunkt

  • vonRedaktion
    schließen

In Deutschland ist man umfassend abgesichert, wenn etwas passiert. Aber die vielen Angebote im Gesundheitswesen können auch unübersichtlich wirken. Deshalb ist es gut, dass der Vogelsbergkreis Pflegestützpunkte anbietet. Seit zehn Jahren in Lauterbach und seit dem Vorjahr in Alsfeld.

Ein Sturz auf dem Weg zum Briefkasten, ein gebrochener Oberschenkelhals und eine Lungenentzündung nach der Operation - gerade noch selbstständig und problemlos im Alltag unterwegs, ist der Partner, der Vater oder die Mutter plötzlich auf Hilfe angewiesen. Doch wie kann ein Pflegegrad beantragt werden? Wie kann eine Vorsorgevollmacht aussehen, wie kann der Umbau des Bades finanziell unterstützt werden und welche Betreuungsangebote gibt es für den an Demenz erkrankten Vater? Das alles sind Fragen, zu denen der Pflegestützpunkt Vogelsbergkreis nun seit zehn Jahren unabhängig informiert.

Das Kooperationsprojekt vom Vogelsbergkreis und der AOK Gesundheitskasse berät im gesamten Kreisgebiet in rechtlichen und organisatorischen Fragen der Pflege sowie Betreuung und tauscht sich kreis- und hessenweit mit Dienstleistern, Organisationen und Institutionen aus.

2019 kommt Stelle in Alsfeld dazu

"Seit Jahren schreibt der Pflegestützpunkt nun an seiner Erfolgsgeschichte, die im Vorjahr um ein weiteres Kapitel erweitert wurde", sagt Landrat Manfred Görig (SPD). Gemeint ist der zweite Standort des Pflegestützpunktes Vogelsbergkreis, der in Alsfeld im November 2019 an den Start ging. Seither arbeiten insgesamt fünf Mitarbeiterinnen an beiden Standorten zusammen, um noch mehr Bürgern kompetente und unabhängige Beratung zu ermöglichen.

Der rechtliche Rahmen wurde 2008 gesteckt - schon zwei Jahre danach bot der Pflegestützpunkt Vogelsbergkreis als einer der Ersten in Hessen unabhängige Beratung an. "Der zweite Standort in Alsfeld ist für den Flächenkreis Vogelsberg ein Gewinn. Beratungsgespräche können besser aufgeteilt werden und durch kürzere Wege bleibt mehr Zeit für die Gespräche mit Ratsuchenden", sagt Monique Abel, Mitarbeiterin am Pflegestützpunkt. Neben Sabine Leskien (Standort Lauterbach), beraten außerdem noch Naomi Hedrich (Standort Alsfeld), Sonja Staubach (Standort Alsfeld) und Claudia Vaupel (Standort Alsfeld) die Bürger des Vogelsbergkreises.

In der Zusammenarbeit mit Ratsuchenden zeige sich, wie groß der Informationsbedarf ist. "Es gilt, viele Dinge zu beachten, rechtliche Rahmenbedingungen ändern sich beispielsweise immer wieder und auch die persönliche Situation der Ratsuchenden ist immer wieder besonders. All das ist Teil unserer Arbeit: Die Chancen und Möglichkeiten, die sich bieten aufzuzeigen und gemeinsam mit den Ratsuchenden Erleichterungen auf den Weg zu bringen", fügt sie an.

Dass sei nicht immer einfach, ergänzt die Beraterin Monique Abel: "Die Pflege von Angehörigen ist ein schwieriges Thema. Es trifft oft unerwartet und stellt die Menschen vor scheinbar unlösbare Probleme. Dort will der Pflegestützpunkt Betroffene und Angehörige unterstützen und den neuen Alltag erleichtern", ergänzt Sabine Leskien vom Pflegestützpunkt, die ebenfalls seit der Gründung dabei ist. Im Fokus stehe die "Hilfe zur Selbsthilfe".

Darum ist auch die Öffentlichkeitsarbeit wichtig. "Ob Laien oder Experten, es geht darum die Arbeit des Pflegestützpunktes vorzustellen und Beratungsangebote, die den Menschen zugutekommen, bekannt zu machen", sagt Beraterin Naomi Hedrich. Auch deshalb sei man vor der Corona-Pandemie auf Messen unterwegs gewesen, biete Informationsveranstaltungen an, oder engagiere sich in Handlungsfeldern des Bündnisses für Familien des Vogelsbergkreises. "Veranstaltungen wie der ›Samstag für gesundes Altern‹, oder die ›Pause vom Pflegealltag‹ für pflegende Angehörige sind nur zwei Beispiele, der Aktionen", berichtet Sonja Staubach.

"Seit zehn Jahren arbeitet die AOK-Hessen vertrauensvoll mit dem Vogelsbergkreis zusammen. Gemeinsam haben wir viel erreicht und konnten die Bedürfnisse unserer Klienten erfolgreich unterstützen", sagt Axel Russ, Leiter der Pflegeberatung der AOK-Gesundheitskasse in Hessen.

Landrat Görig bedankt sich für die gute Zusammenarbeit - auch mit dem Partner-Träger AOK-Gesundheitskasse. "Die Weichen für erfolgreiche Arbeit sind gestellt. Mit seinem Einsatz stellt der Pflegestützpunkt Vogelsbergkreis ein unabhängiges und wichtiges Verbindungsstück zwischen Angehörigen, Pflegebedürftigen, Pflegeeinrichtungen und -diensten dar, das sich an vielen Stellen im Vogelsbergkreis erfolgreich einbringt", betont der Landrat und wünscht für die kommenden Jahre alles Gute.

Kontaktdaten: Pflegestützpunkt Vogelsbergkreis, Büro Alsfeld Tel: 06641-977 2095, -2096, -2097 und Büro Lauterbach Tel: 06641-977 2091, -2092

www.pflegestuetzpunkt-vogelsbergkreis.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare