"Wir müssen uns und andere schützen"

  • vonRedaktion
    schließen

Vogelsbergkreis(pm). Von einer "ernsten Situation" spricht Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak, nachdem das Gesundheitsamt am Montag zwölf Neuerkrankungen meldet und sich die Inzidenz dem kritischen Wert von 35 nähert. Aktuell liegt der Wert im Vogelsbergkreis bei 29. Mischak appelliert an die Bevölkerung, die Corona-Pandemie ernst zu nehmen, ohne in Panik zu verfallen. "Es geht um die eigene Gesundheit und um die vieler anderen Menschen", appelliert der Gesundheitsdezernent am Nachmittag in einer Pressemitteilung.

Nur bei einem Teil der Erkrankten, deren positive Testergebnisse nach dem Wochenende beim Vogelsberger Kreisgesundheitsamt eingingen, lässt sich der Ansteckungsweg nachverfolgen, zwei Drittel der Fälle sind über das ganze Kreisgebiet verteilt. "Die Lage ist diffus, es gibt ein breites Verteilungsfeld", sagt Dr. Henrik Reygers, der Leiter des Vogelsberger Gesundheitsamtes, der zu dem Schluss kommt: "Jeden kann es jederzeit erwischen."

"Von daher ist es umso wichtiger, sich und andere zu schützen", betont Gesundheitsdezernent Mischak. "Wir können nicht alles über Verbote regeln, die Leute müssen verstehen, dass sie ihre Kontakte einschränken müssen. In dieser Zeit gilt: So wenig wie nur möglich! Wir wollen so normal wie möglich leben, sind aber von einer Normalität weit entfernt."

"Drei Punkte sind im Moment ganz wichtig, das hat Ministerpräsident Bouffier am Mittag nach der Sitzung des Corona-Kabinetts deutlich gesagt: Das Gesundheitssystem darf nicht zusammenbrechen, die Schulen und Kitas sollen geöffnet bleiben und die Wirtschaft soll am Laufen bleiben", betont Erster Kreisbeigeordneter Mischak. "In dieser schwierigen Situation muss die Freizeit einmal zurückstehen, das können wir doch alle verschmerzen", wirbt Mischak für Verständnis.

"Schon einmal haben wir alle zusammengehalten und die Situation im Frühsommer gut gemeistert", ruft Erster Kreisbeigeordneter Mischak in Erinnerung. "Wir waren im Vogelsbergkreis sehr diszipliniert und konnten somit die Verbreitung des Virus stoppen. Über neun Wochen war der Vogelsbergkreis sogar coronafrei." "Jetzt ist es an der Zeit, noch einmal verantwortlich zu handeln. Die Lage ist ernst - ohne Frage. Aber ich glaube ganz fest daran, dass wir sie gemeinsam beherrschen können", meint Mischak.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare