1. Gießener Allgemeine
  2. Vogelsbergkreis

»Wir geben nicht auf«

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kerstin Schneider

Kommentare

bene_270821_4c_1
Die »Railroad Rats« sind eine der Bands, die am 4. September in Merlau spielen. © Kerstin Schneider

Vor zwei Jahren legten sie voller Elan los. Nun kämpfen die Retter des Traditionsgasthofs Hörle in Merlau wie so viele mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Viele Menschen ziehen sich weiter ins Private zurück, meiden den Schritt in eine größere Öffentlichkeit. Doch das Hörle-Team will nicht aufgeben: »Wir machen weiter!«

Der Biergarten auf dem großen Hof lädt zur gemütlichen Runde bei Apfelwein oder einem Gezapften ein. Ein Zeltdach und nebenan ein Pavillon schützen bei Regen, der rustikale »Koustall« bietet ebenfalls genügend Raum auch für gesellige Runden auf Abstand wie den Skatabend.

Allerdings ist der Besuch der Gaststätte nach der Wiedereröffnung in diesem Juli unter Corona-Regeln eher verhalten, berichten Kerstin und Thomas Tröller sowie Alexandra Merz.

Nach der recht gut besuchten Wiedereröffnungsfeier mit Livemusik und Gegrilltem halten sich die Besucher derzeit massiv zurück. »Leider ist unser Stammpublikum zu 50 Prozent durch Corona weggebrochen«, bedauern sie. Jetzt hoffen sie, durch Veranstaltungen neues Publikum zu gewinnen, was aber ein langwieriger Prozess ist, wie die drei vom Betreiber einräumen. Sie betonen im Gespräch einmal mehr, dass sie nichts am Betrieb verdienen. »Reichtümer wollen und können wir damit nicht scheffeln«, hatten die neuen Betreiber schon vor zwei Jahren erklärt.

Pacht und Nebenkosten wie Strom und Heizung müssen aufgebracht werden. Dazu geht es nicht ganz ohne Aushilfspersonal, das bezahlt werden muss. Was als Verdienst übrig geblieben ist, »das wurde gleich wieder investiert«. So wurde beispielsweise eine Kinderspielecke eingerichtet, damit Familien bei einem Ausflug Beschäftigungsmöglichkeiten haben. Für den Kinderspielplatz im Ort habe man einen Baum gespendet.

Neue Barmöbel im »Koustall«

Zudem sei der Arbeitsaufwand nicht gering, wenn am Freitag und Sonntag sowie für Familienfeiern geöffnet wird. Einige Veranstaltungen, die geplant waren, seien leider durch die Pandemie ausgefallen. Mögliche Einnahmenquellen brachen so weg.

Derzeit zehre man noch von Corona-Hilfen, denn Pacht und Ausgaben laufen weiter. Es wurde sogar weiter ausgebaut. So hat Rolf Schönhals von der benachbarten Firma Holz-Art neue Barmöbel für den »Koustall« geschreinert. »Ich finde das sehr unterstützenswert, was die drei Familien hier machen«, betont Schönhals. Er hatte dann auch die Idee für ein Benefizkonzert, das am übernächsten Samstag stattfindet.

Ein vorläufiges Aus kam 2019

Rückblick: Mitte 2019 schloss die Gaststätte Hörle ihre Tore. Plötzlich waren nicht nur die Mitglieder des Merlauer Carnevals Vereins (MCV) »heimatlos«. Daraufhin stiegen sechs Vorstandsmitglieder in Verhandlungen mit dem Eigentümer der Gebäude ein, der sich bereit erklärte, ihnen den Gasthof zu verpachten. Das Gasthaus-Hörle-Team aus drei Ehepaaren legte sich mit viel Engagement ins Zeug, bot Kneipenabende, Events- mit Livemusik oder die Ausrichtung von Familienfeiern an.

Bis die Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 kam und nach einem Herbstfest im gleichen Jahr durch den langen Lockdown erst einmal das Aus für Veranstaltungen und Kneipenbetrieb. Jetzt macht der bange Blick auf die steigenden Corona-Infektionszahlen die Planung für die kommenden Monate schwer. Was ist mit Fasching, werden überhaupt Veranstaltungen stattfinden können? Denn eines der Ziele war es, die Lokalität für den heimischen MCV zu erhalten.

Trotzdem will das Hörle-Team mit einem gewissen Optimismus an seiner Idee festhalten und hofft darauf, dass andere es genauso wichtig finden, dass ein Treffpunkt im Dorf erhalten bleibt.

Auf Wunsch reagiere man gern flexibel, öffne bei Bedarf auch in der Woche etwa für Skatrunden oder Firmen- events. »Wir geben nicht auf«, betonen die Tröllers und Alexandra Merz.

hoerle_270821_4c_3
Rolf Schönhals hat neue Barmöbel für den Gasthof Hörle geschreinert. Bleiben optimistisch: Alexandra Merz, Kerstin und Thomas Tröller vom Betreiberteam des Gasthauses in Merlau (v. l.). © Kerstin Schneider

Auch interessant

Kommentare