Die beiden Jungstörche sind im Nest inzwischen deutlich zu erkennen.. FOTO: PM
+
Die beiden Jungstörche sind im Nest inzwischen deutlich zu erkennen.. FOTO: PM

Weißstörche sorgen für Spannung

  • vonRedaktion
    schließen

Mücke-Wettsaasen(pm). Sind tatsächlich kleine Störche geschlüpft? Sieht man da ein winziges Köpfchen über dem Nestrand, oder ist es nur eine flatternde Feder des Altvogels? Etliche Tage beobachteten die Mitglieder des NABU Wettsaasen zusammen mit den Gartenbesitzern rund um den Storchenmast an der Ohm das Nest, bevor zwei kleine Storchenkinder eindeutig erkennbar waren.

Von Anfang an haben die Weißstörche für Spannung gesorgt. Nach acht Jahren Wartezeit freuten sich die Dorfbewohner, als ein Storch von der Plattform Besitz ergriff. Es dauerte weitere zwei Wochen, bis sich eine Gefährtin mit lautem Geklapper dazu gesellte. Trotzdem kamen Zweifel auf, ob die beiden tatsächlich eine Familie gründen werden. Wie pubertierende Jugendliche faulenzten sie ausgiebig im Nest herum, widmeten sich selten und ziemlich unbeholfen dem Nestbau und trieben sich tagelang auf den Wiesen und Feldern in der Umgebung herum. Bis endlich eine Veränderung des Verhaltens erahnen ließ, dass sich Eier im Nest befinden. Ein Storch blieb auf dem Nest zum Brüten und erhob sich von Zeit zu Zeit um die Eier zu wenden. Als das große Rätselraten "geschlüpft oder nicht geschlüpft?" endlich beendet war, wurde dieses erfreuliche Ereignis von den Mitgliedern des NABU Wettsaasen mit einem kleinen Empfang unterhalb des Nestes gefeiert. Alle an der Errichtung des Mastes beteiligen Naturschützer erhielten als kleine Anerkennung einen "Patenbrief" .

Unter den neugierigen Blicken der Storchenfamilie wurden kürzlich Sekt und Häppchen serviert. Bürgermeister Andreas Sommer sprach dem NABU Wettsaasen seine Anerkennung für diesen schönen Erfolg aus. Er lobte die gute Zusammenarbeit der Naturschützer mit der Gemeinde. Auch wenn man nicht einer Meinung sei, gäbe es immer einen konstruktiven Austausch.

Wachsen für Flug in den Süden

Während sich die kleine Gesellschaft unter dem Nest angeregt unterhielt, segelten die beiden Storcheneltern über die Köpfe hinweg auf die benachbarte Wiese herunter, um etwas Polstermaterial für das Nest zu sammeln. Vom Nachwuchs waren nur die kleinen Köpfe zu erspähen, die ab und zu über den Nestrand ragten.

Ob sie bis zum Abflug in den Süden groß und kräftig genug sein werden? Es bleibt weiterhin spannend bei Familie Weißstorch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare