1. Gießener Allgemeine
  2. Vogelsbergkreis

Was brauchen die Menschen?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

luft_291021_4c
Pfarrer Michael Koch ist in den Vogelsberg und nach Homberg gewechselt. © Red

Nach knapp zwölf Jahren hat Pfarrer Michael Koch seine ehemalige Gemeinde in Niederseelbach verlassen und ist in den Vogelsberg gewechselt, zurück in die Heimat seiner Familie. Dort ist er Pfarrer in den Kirchengemeinden Homberg, Büßfeld, Deckenbach/Höingen und Schadenbach. Am kommenden Sonntag findet sein Einführungsgottesdienst in Homberg statt.

Dankbar blickt der 43-Jährige auf seine Zeit in Niederseelbach, Dasbach, Oberseelbach und Engenhahn zurück. »Ich konnte mich hier voll ausprobieren. Das war genial«, sagt Koch, der gebürtig aus Marburg kommt. »Ich konnte alles machen und die Gemeinde und der Kirchenvorstand haben alles mitgemacht.«

Keiner, der mit Bedenken neue Wege blockiert habe - im Gegenteil: In der Gemeinde habe es ein großes Vertrauen gegeben sowie den Willen, mit anzupacken und zu helfen. Die Zeit dort habe ihm als Berufsanfänger geholfen, ein eigenes Profil zu entwickeln. »Ich habe viel Selbstbewusstsein mitgenommen«, sagt er dankbar - und blickt gleichzeitig hoffnungsvoll, gespannt und neugierig auf seine neue Zeit im Dekanat Vogelsberg.

»Ich wünsche mir natürlich, dass die Zusammenarbeit hier mit der Gemeinde und den Kirchenvorständen ebenfalls so unkompliziert wird«, sagt Koch. »Sehr herzlich aufgenommen« worden sei er jedenfalls bisher, nun freue er sich auf die kommende Zeit, das Kennenlernen, die gemeinsamen Zukunftsvisionen, das gemeinsame Herausfinden, »was es hier braucht«. Seit August wohnt er nun mit seiner Frau, die gebürtig aus Homberg kommt, sowie seinen beiden Söhnen (11 und 13 Jahre) in Homberg. »Ich mag die Arbeit auf den Dörfern«, sagt er, denn dort sei man nicht unbekannt, es sei nicht so anonym, wie teilweise in den Großstädten.

In seinen neuen Kirchengemeinden möchte er unter anderem innerhalb der Kirchenvorstände einen Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit einberufen, einen neuen Gemeindebrief gestalten und sich ganz der Gemeindeentwicklung sowie der Beziehungsarbeit widmen, sagt er.

»In meiner alten Gemeinde hat zum Beispiel jeder ab dem ersten Lebensjahr jedes Jahr eine Geburtstagskarte von mir bekommen«, berichtet er. »Die Menschen sollen merken, du bist wichtig und es ist schön, dass du da bist.« Denn schließlich sei eine Kirchenmitgliedschaft »heute nicht mehr selbstverständlich«. In seiner alten Kirchengemeinde hat Koch zudem jedes Jahr »Kurse zum Glauben« angeboten, auch in der Corona-Zeit. Dann beispielsweise zum Thema »Gott und das Böse«. Die zahlreichen intensiven Gespräche mit den Menschen haben ihn in seiner Zeit als Pfarrer am meisten beeindruckt und geprägt, sagt er.

»Zu den Glaubenskursen kamen auch etliche, die kurz vor dem Austritt aus der Kirche standen.« Die Kurse und Inhalte habe er in den letzten elf Jahren immer wieder angepasst. Es sollte möglichst authentisch sein, das war ihm wichtig. Genauso, wie das Ziel, den Menschen deutlich zu machen, dass zu einem christlichen Glauben der Zweifel dazugehöre. Auch in seinen neuen Kirchengemeinden kann Koch sich gut vorstellen, diese Kurse wieder anzubieten. Ebenso wie viele, neue Gottesdienstformate.

Schon früh hat Michael Koch mit seinem alten Kirchenvorstand den Gottesdienstbesuch analysiert und nach neuen Formaten gesucht, die für andere Zielgruppen geeigneter waren. »Für viele ist der traditionelle Gottesdienst heute wie für Luther damals die Lateinische Messe«, macht Koch ganz deutlich klar. Er sei oft unverständlich und lebensfremd. Mit Umfragen und Rüstzeiten bereitete sich die Gemeinde darauf vor, besser und lebensnaher für andere Menschen da zu sein.

So entstanden beispielsweise die »KOMM Mit«-Gottesdienste im Gemeindehaus für junge Familien mit neuen Liedern, Interviewpartnern zu aktuellen Themen und einer »Warm-up«-Phase. Er führte Laborgottesdienste ein, in denen »auch mal verrückte Sachen« ausprobiert werden konnten. Dann seien auch andere Menschen gekommen. Ebenfalls gut an kamen die »Gartenzaun-Andachten«, erzählt er. Auch zu Zeiten von Corona schaute Koch genau hin, was die Menschen brauchen und bot als erster in der Region Zoom-Gottesdienste an, entwickelte neue Formate wie Krippenspaziergänge, Podcasts und etliches mehr. Für ihn selbst hatten diese Gottesdienste immer eine besondere Nähe. Unter anderem deshalb, weil er »dann mal keinen Talar trug«. »Gottesdienst ist ein dialogisches Geschehen auf Augenhöhe. Wir sind alle auf einer Ebene«, betont Michael Koch.

Schon beim Zuhören merkt man dem Pfarrer, der in seiner Freizeit Fischzüchter ist, an, dass ihm die Bedürfnisse und Belange der Menschen sehr am Herzen liegen. »Wie kann Kirche hier an diesem Ort für die Menschen da sein? Wo brauchen die Menschen hier das Evangelium?« Die Antwort falle von Region zu Region unterschiedlich aus und deshalb müssten »nicht alle Kirchengemeinden alles machen«, ist er überzeugt. »Wir müssen unsere Richtung ändern, müssen vielleicht viel mehr dahin, wo die Leute sind und nicht ständig traurig sein, dass die Leute nicht dahin kommen, wo wir sind«, sagt er nachdenklich. »Vor allem aber müssen wir zu den Menschen, die einsam sind.«

Regelmäßige Informationen über das evangelische Leben in und um Homberg (Ohm) findet man auf der Website www.kirche-homberg.de.

Auch interessant

Kommentare