Lkw verliert tonnenweise Holzschnitzel

Gießen(pm) Der Gießener Ring war am Dienstag in Fahrtrichtung Marburg nach einem Unfall für mehrere Stunden voll gesperrt. Zwischen den Anschlussstellen Gießen-Bergwerkswald und Schiffenberger Tal mussten nach dem Zusammenprall mehrere Tonnen Holzschnitzel von der Autobahn geräumt werden. Bergungs- und Reinigungsarbeiten zogen sich bis in die Abendstunden hin. Gegen 12.40 Uhr touchierte ein Sattelzug an dieser Stelle einen Lkw der Autobahnmeisterei, der zur Ankündigung und Warnung vor einer Baustelle auf dem Standstreifen der A485 abgestellt war.

Warum der 56-jährige Fahrer des Sattelzuges nach rechts von der Fahrbahn geriet und den Sperranhänge berührte, ist noch unklar. In der Folge rutschte der Laster der Autobahnmeisterei samt Anhänger die Böschung hinunter und der Auflieger des Unfallfahrers riss auf der Beifahrerseite auf, sodass ein Teil der geladenen Holzschnitzel auf die Fahrbahn fiel.

Der 22-jährige Mitarbeiter der Autobahnmeisterei wurde zunächst von der Besatzung eines Rettungswagens erstversorgt und dann in eine Gießener Klinik transportiert. Der in Höxter lebende Unfallfahrer blieb unverletzt. Die Schäden an beiden Lastern schätzt die Polizei auf mindestens 60000 Euro.

Der Verkehr in Richtung Marburg wurde über die Bundesstraße 49, die B429 sowie die A480 umgeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare