Übergabe des MRT-Geräts mit (v. l.) Manfred Görig, Jan Mariß, Christina Rausch, Johannes Rehm und Dirk Topnik. FOTO: PM
+
Übergabe des MRT-Geräts mit (v. l.) Manfred Görig, Jan Mariß, Christina Rausch, Johannes Rehm und Dirk Topnik. FOTO: PM

Untersuchungszeit kann halbiert werden

  • vonRedaktion
    schließen

Vogelsbergkreis(pm). Nicht nur optisch wurde das MRT-Gerät am Kreiskrankenhaus Alsfeld (KKA) aufgewertet - auch "unter der Haube" ist einiges passiert. Dabei liegen die Vorteile auf der Hand: schärfere Bilder, bessere Diagnostik, schnellere Untersuchung, einfachere Abläufe und mehr Patientenkomfort. "Ein gelungenes Gesamtpaket und ein weiterer Bestandteil des strammen Fortschritts, den wir im Medizintechnik-Bereich in den vergangenen Jahren hier am KKA auf den Weg gebracht haben", kommentiert Landrat Manfred Görig (SPD).

Gut 2,5 Millionen Euro sind in den vergangenen Jahren in neue Medizintechnik investiert worden. "Wir sind einen weiteren Schritt nach vorne gekommen - und da werden wir auch weitermachen", fügt Görig an.

Umsetzung dauert nur drei Wochen

Ganz bewusst hat man sich dafür entschieden, das vorhandene MRT-Gerät aufzurüsten. "Das ist in vielerlei Hinsicht eine ökonomisch sinnvolle und optimale Lösung für das Haus", konstatiert Görig. Statt einer mehrmonatigen Umbauphase mit mehreren geschlossenen Funktionsbereichen habe die Umsetzungsphase lediglich drei Wochen gedauert. Und dafür waren keine Wanddurchbrüche oder eine komplizierte Logistik für einen mehrere Tonnen schweren Magneten nötig. "Technisch ist das Gerät nun auf dem neuesten Stand, allerdings zu einem Bruchteil der Kosten und des Aufwands, den ein neues Gerät mit sich gebracht hätte", informiert Görig. Anstatt Kosten von mehr als einer Million Euro für Baumaßnahmen, Logistik, Ausfall von Funktionsbereichen und dem Gerät selbst, seien es nun knapp 500 000 Euro, die für die Modernisierung aufgewendet würden, weil hochwertige Bauteile erhalten bleiben.

"Trotzdem verfügen wir nun über ein modernes Diagnosegerät, das modernen Standards entspricht", sagt Dr. Johannes Rehm, Facharzt für Radiologie und ärztlicher Leiter der Radiologie am KKA. "Bessere Bildgebung, einfachere Bedienung für Medizinisch-Technisches Radiologiepersonal und ein breiteres Diagnosespektrum bieten dem KKA und den Patienten erhebliche Vorteile", fügt er an.

Die Untersuchungszeit kann um bis zu 50 Prozent verkürzt werden, ohne die Bildqualität zu mindern. Außerdem kann die Auflösung erhöht werden, um weitere Detailgenauigkeit zu erreichen. "Das Signal-zu-Rausch-Verhältnis wird besser - auch weil das Gerät digitalisiert wurde. Außerdem erlauben moderne Spulen zielgerichtete Aufnahmen beispielsweise von Ellenbogen, Hand- oder Fußgelenken", berichtet Dr. Rehm. Diese Spulen fokussieren das digital übertragene Magnetresonanz-Signal und steigern die Qualität der Bilder. Das runderneuerte Gerät ist außerdem sehr viel leiser. Eine um etwa 80 Prozent reduzierte Geräuschkulisse "in der Röhre" sei vor allem für Angst- oder Schmerzpatienten erleichternd.

Höherer Durchsatz mit zwei Liegen

Hinzu komme, dass die neue Technik hochaufgelöste Aufnahmen auch bei unruhigen Patienten ermögliche. Patienten müssen nicht mehr so oft umgelagert werden und das erneuerte Patiententransportsystem erhöht den Durchsatz, weil zwei Liegen zur Verfügung stehen. "Die neuen Spulen sind leichter und können schneller beispielsweise am Handgelenk ausgerichtet werden, das macht uns die Arbeit leichter und kommt den Patienten zugute", erläutert Christina Rausch, Leitende Medizinisch-Technische Radiologie-Assistentin.

Alle Beteiligten sind sich darüber einig, dass die verschiedenen Disziplinen und Arbeitsbereiche hausintern und gemeinsam mit dem Hersteller Philips gut ineinandergegriffen hätten - ein weiterer Faktor für die reibungslose Umsetzung. "Ein Dreivierteljahr Planung, die auf drei Wochen Umsetzungsphase verdichtet umgesetzt wurde. Vielen Dank an die vielen Hände, die dabei mitgeholfen haben", betont Landrat Görig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare