Viel Lob für "Wind-Bürgermeister" Erwin Horst

Ulrichstein (jol). Bürgermeister sein ist nicht leicht, da ist es schon eine Besonderheit, wenn er es auf ein rundes Vierteljahrhundert im Amt bringt. So geschehen Ulrichsteins Stadtoberhaupt Erwin Horst, dem am Freitag in einer Feierstunde im Rathaus für Durchsetzungskraft und Engagement über 25 Jahre hinweg gratuliert wurde.

Ulrichstein (jol). Bürgermeister sein ist nicht leicht, da ist es schon eine Besonderheit, wenn er es auf ein rundes Vierteljahrhundert im Amt bringt. So geschehen Ulrichsteins Stadtoberhaupt Erwin Horst, dem am Freitag in einer Feierstunde im Rathaus für Durchsetzungskraft und Engagement über 25 Jahre hinweg gratuliert wurde. Nachbarbürgermeister und das öffentliche Ulrichstein überbrachten Grüße, wobei stets Respekt für die Leistung und das politische Geschick Horsts anklang. Für die Laudatio kämpfte sich der Direktor des Städte- und Gemeindebundes, Karl Christian Schelzke, durch heftigen Schneefall in den Vogelsberg. Stadtverordnetenvorsteher Heiko Müller erinnerte daran, dass Horst stets mit der Zeit gegangen sei und manchmal war er ungeduldig - dessen Dynamik war denn auch ein durchgängiges Thema der Ansprachen.

Der Entscheidungsmut des Bürgermeisters hat fünf neue oder erweiterte Gemeinschaftshäuser gebracht, das neue Rathaus mit Seminarhaus, Baugrundstücke in allen Ortsteilen, Schwimmbiotop und Ohmtal-Radweg. Er war ein Pionier bei der Errichtung von Windparks, wie Müller hervorhob. Dadurch wurde die Stadt finanziell viel leistungsfähiger. Müller lobte Sachkenntnis und Durchsetzungsvermögen, Horst sei "oft betroffen" gewesen, wenn die Stadtverordneten seinen Vorschlägen nicht diskussionslos folgten. Dabei war er ein Bürgermeister um Anfassen, der sich um nahezu jeden Bürger und alle Vereine kümmert. Er habe für 25 Jahre kommunalpolitischen Frieden gesorgt.

Karl Christian Schelzke verwies darauf, dass Bürgermeister sein ein schwieriges Amt sei, weil man viel von dem Amtsinhaber erwarte. Gleichzeitig gebe es kaum Spielraum für freiwillige Leistungen und Gebührenerhöhungen sind unvermeidbar. Dann komme Kritik an den hohen Zahlungen auf, was dazu führt, dass "der Lokaldemokratie die Akteure ausgehen".

Die Basis der Demokratie vor Ort sei bedroht, wenn es kaum noch etwas zu entscheiden gibt. Diese Sorge tragen die Bürgermeister nach Wiesbaden, auch mit Blick auf die drohende Kürzung bei kommunalen Finanzausgleich. Schelzke gefiel es, dass "Sie Vorkämpfer für Windkraft sind". Man werde verstärkt auf regenerative Energien setzen müssen, um vom Öl weg zu kommen. Wenn ein Bürgermeister nur auf Zustimmung stößt, hat er etwas falsch gemacht - er braucht Profil. Er muss auch schlechte Nachrichten überbringen können, das honorieren die Bürger, so Schelzke.

Heiko Stock, Horsts Kollege aus Lautertal, verwies darauf, das dieser ein engagierter Bürgermeister ist, der Konfrontation nicht scheute. Er sei immer bestrebt, aus den eigenen Möglichkeiten vor Ort das beste zu machen. So setzte er auf eigene Einnahmen aus der Windkraft. Darauf könne man in Ulrichstein mit Stolz zurückblicken. Horst habe sich stark für die Region eingesetzt, manche Resolution für die hiesigen Bürgermeister erreicht. Stock freute sich über harmonische Zusammenarbeit mit dem Nachbar-Bürgermeister. Und pries schmunzelnd die legendäre Ansprachen zum Jakobimarkt.

Pfarrer Manfred Hofmann erinnerte auch an die jüngste Rebellion in der Stadt. In den 25 Jahren gab es immer wieder Auseinandersetzungen mit Politikern und dem Pfarrer, dazu Reibereien mit übergeordneten Behörden. Aber es gab auch "Freude am Amt", sonst hätte Horst längst die Position aufgegeben. Bürgermeister und Abgeordnete haben sich in den 25 Jahre aneinander gewöhnt wie ein altes Ehepaar. Er wünschte ihm Glück und dass Verständnis für Andere.

Steffen Höhl meinte für die Verwaltungsmitarbeiter, man müsse mit den Eigenarten Horsts umgehen können. Er sei oft ungeduldig. Man muss auch mal abwarten ob er etwas bestelltes wirklich so schnell haben möchte. Er möge auch einmal Geduld üben, so der Rat. Stadtbrandinspektor Andreas Döring fügte an, "die Feuerwehren liegen Erwin Horst am Herzen". Er habe dafür gesorgt, dass die Wehren auf respektablen Stand für die Bürgerinnen und Bürger gekommen sind. Manfred Feineis dankte im Namen der Ortsvorsteher für die gute Zusammenarbeit.

Den Abschluss des offiziellen Teils gestaltete Erwin Horst, der sich über das überschwängliche Wohlwollen an diesem Abend freute. Er habe im "zarten Alter von 29 Jahren" das Amt angetreten, damals saß noch "Honecker fest im Sattel". Die Zeit sei schnell vergangen, "weil wir viel bewegt haben". Besonders wichtig sei die gute Zusammenarbeit der Akteure. "Ich habe mich nie als Politiker verstanden", hatte aber Spaß, etwas zu planen und zu bewegen. Das Stadtparlament habe viel dazu beigetragen, dass viel geschaffen wurde. Nicht gradlinig, aber positiv sei die Entwicklung verlaufen. Wichtig sei auch die seriöse Berichterstattung in der Presse, so Horst ausdrücklich. Das Hauptthema im Moment sei nun die Debatte um Wasser- und Abwasserbeiträge. Es sei die zentrale Aufgabe der Stadtverordneten und des Bürgermeisters, zu sichern, dass die Stadt finanziell handlungsfähig bleibt. Es sei aber zunehmend klar, dass die Handlungsspielräume immer kleiner werden. In Ulrichstein sei über die Jahre ein Modernisierungsschub erfolgt. Nun verdränge aber der Bevölkerungsschwund die Freude über das Erreichte. Die Windparks waren über viele Jahre das Fundament der Stadtentwicklung.

Er freute sich über die partnerschaftliche Stadtpolitik, durch die viel erreicht wurde. Die Stadt habe ein tolles Team in Verwaltung und Bauhof, hob er hervor. Viel Freude empfinde er über die Familie, besonders über die sechs Enkel. "Es kann durchaus noch ein wenig so weitergehen", so sein Fazit - und er lud an das warme Büfett ein. Fotos: jol

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare