U_F_Ortsbeirat_konst_080_4c
+
Bei der ersten Sitzung des Ortsbeirats Feldkrücken gratuliert Bürgermeister Edwin Schneider dem wieder gewählte Otrtsvorsteher Torsten Rühl (v. li.), weitere Mitglieder sind Sven Stehr, Friedel Faust, Stephanie Faust und Armin Rühl.

Torsten Rühl bleibt Ortsvorsteher

  • vonDieter Graulich
    schließen

Ulrichstein-Feldkrücken (au). Sehr zügig erfolgten jüngst die Wahlen bei der konstituierenden Sitzung des Ortsbeirates Feldkrücken. Unter Leitung des ältesten Mitgliedes Armin Rühl wurde Torsten Rühl einstimmig zum Ortsvorsteher gewählt und tritt damit seine zweite Amtszeit an.

Der Wahlleiter zeigte sich besonders erfreut darüber, dass die Liste zur Ortsbeiratswahl mit sieben Bewerbern die höchste Anzahl von Kandidaten innerhalb der Großgemeinde verzeichnet hatte. Zur Auswahl bei der Listenaufstellung hatten sich sogar zehn interessierte Personen vorgestellt.

Dadurch habe man jetzt auch Nachrücker zur Verfügung. Der Beirat bleibe komplett, sollte jemand ausscheiden wie zum Beispiel in Rebgeshain und Kölzenhain. Die Wahl der weiteren Funktionsträger sah wie folgt aus: 1 Stellvertreter des Ortsvorstehers Sven Stehr, 2. Stellvertreter Friedel Faust, Schriftführerin Stephanie Faust und deren Stellvertreter Armin Rühl. Für den Haushaltsplan 2021 meldete der Ortsbeirat als dringlichste Maßnahme die Erneuerung der Treppe vor dem Dorfgemeinschaftshaus an. Zudem sollte der Vorplatz neugestaltet werden.

Bürgermeister Edwin Schneider dankte den alten und neuen Ortsbeirat für das ehrenamtliche Engagement zum Wohle der Bevölkerung. Eine offizielle Verabschiedung der ehemaligen Mitglieder soll auf Grund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen strengen Einschränkungen verschoben werden.

Zum Haushaltsplan merkte Schneider an, dass zunächst ein Doppelhaushalt vom Magistrat geplant war. Dann habe aber der Ältestenrat mit den Vorsitzenden aller Fraktionen und Gruppierungen des Stadtparlaments auf einen Einzelhaushalt für das laufende Jahr plädiert. Der neue Haushalt soll Anfang Juni eingebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare