+
Auch heute noch sind viele Kinder mit Begeisterung dabei. (Fotos: pm)

"Spatzen" begeistern seit 30 Jahren mit frischem Gesang

Ulrichstein-Ober-Seibertenrod (pm). In der Singstunde des Kinder- und Jugendchors "Die Ohmtalspatzen" wurde jetzt auf einen seltenen Geburtstag hingewiesen. Vor 30 Jahren, am 22. Januar 1986, wurde der Kinderchor im Dorfgemeinschaftshaus unter Anwesenheit von 28 Kindern und Jugendlichen ins Leben gerufen.

Federführend waren damals der Vorsitzende Karl Rühl, von dem auch die Initiative ausgegangen war, und der Chorleiter Johann Wolfgang Horst.

Die Grundidee damals (wie heute) war, für das Dorf Ober-Seibertenrod und die nähere Umgebung ein kulturelles Angebot als Ergänzung und Ausgleich für die sportlichen Aktivitäten zu schaffen. Schon bald wuchs die Gruppe an, und durch die zahlreichen Auftritte und Unternehmungen, die leuchtend roten Boleros und den hellen, frischen Gesang konnten Aufmerksamkeit und Begeisterung für den Chor und auch das Singen erlangt werden.

Im Laufe der Jahre erfolgten bemerkenswerte Auftritte mit Volks- und Wanderliedern, anspruchsvolleren Original-Kompositionen und längeren Kantaten unter Begleitung mit Orff-Instrumenten, kleinem Schlagzeug und einem neuen Clavinova. Neben den "normalen" Singstunden bereitete sich der Kinder- und Jugendchor in zahlreichen Jugendherbergs-Aufenthalten und Freizeiten auf die jährlich anfallenden Aufgaben intensiv vor mit dem Nebeneffekt, dass gerade bei diesen "Sonderproben" der Chor zu einer hervorragenden Gemeinschaft mit guten persönlichen Beziehungen zusammenwuchs.

Freundschaft mit Hermsdorf

Neben Ständchen zu Geburtstagen, Hochzeiten und anderen Jubiläumsveranstaltungen, Mitwirkung bei Liederabenden und Chorkonzerten wurden bald auch eigene Veranstaltungen angeboten. So begannen im Jahr 1991 die jährlichen traditionellen Adventskonzerte als immer gut besuchte musikalische Höhepunkte in der Ober-Seibertenröder Kirche, die vielen Teilnahmen an den Kinder,- Schul- und Jugendchorkonzerten des Ohm-Lumdatal-Sängerbundes, die Weihnachtssingen in der "Alten Klostermühle" des Klosters Arnsburg, und zahlreiche andere Aktivitäten.

Das absolute "Highlight", das auch nach 25 Jahren immer noch angesprochen wird, war der Besuch und Austausch mit dem Kinder- und Jugendensemble Hermsdorf in Thüringen, der 1990 mit einem Chortreffen in Hermsdorf begann und auch zu einem vielbeachteten Gegenbesuch zum fünfjährigen Bestehen der "Ohmtalspatzen" führte, wo die freundschaftlichen Kontakte musikalisch ausgebaut werden konnten.

Krankheitsbedingt kam es im Sommer des Jahres 1993 zu einem kurzen Chorleiterwechsel. Mit Martin Winter sang der Kinder- und Jugendchor etwa ein Jahr, dann konnte der erste Dirigent Johann Wolfgang Horst im September 1994 die musikalische Führung wieder übernehmen. Ein weiteres Problem für den Kinder- und Jugendchor kam mit dem allgemeinen Geburtenrückgang. Die Anzahl der Sänger ging stetig zurück, fast bis an die Grenze der Singfähigkeit. Erst gegen Ende 1997 wuchs der Chor unter dem Namen "Die Ohmtalspatzen" wieder zu einem gut singfähigen und schönen Klangkörper an.

In den folgenden Jahren beschränkte sich die musikalische Tätigkeit der "Ohmtalspatzen" auf die Erhaltung und Erweiterung des Liedgutes und Beibehaltung der festen "Highlights" im Jahr. Gelegentlich anfallende Auftritte bei Geburtstagen, Hochzeiten, Taufen, dem Seniorenheim "Haus am Schlossberg", Altennachmittagen, Einweihungen und vieles andere mehr boten neben den Konzerten immer wieder Gelegenheit, neues Liedgut zu erarbeiten, an den Stimmen zu feilen und den frischen, lebendigen Chorklang der "Ohmtalspatzen" zu bewahren.

Ausflugsfahrten, wie zum Beispiel der Besuch des Musicals "Tabaluga", der Kinderakademie in Fulda und anderes mehr boten auch weitere Anreize für die kleinen und großen Sängerinnen im Alter von etwa fünf bis 18 Jahren, ihrem Chor "die Stange zu halten", bis weiterführende Schule, Berufsausbildung oder Studium einen zunächst recht einschneidenden Wechsel für den Kinderchor brachten.

Doch immer wieder kamen junge Nachwuchssänger, ergänzten die Aufhörer und ermöglichten somit den Fortbestand des Kinder- und Jugendchores "Die Ohmtalspatzen" bis zum heutigen Tag. So kann auch nach 30 Jahren der Chor mit 26 aktiven Kindern und Jugendlichen für das Dorf Ober-Seibertenrod und die Region weiterhin ein wertvolles Angebot kulturellen Lebens und ein seltenes musikalisches Gestaltungselement für viele Gelegenheiten bieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare