+
Die Gastgeber "Ohmtalspatzen" bei einem ihrer Auftritte, mit Hugo Schön (rechts) an der Trompete. (Foto: au)

Ohmtalspatzen begeisterten bei Adventskonzert

Ulrichstein-Ober-Seibertenrod (au). Die voll besetzte Kirche war ein deutliches Zeichen dafür, dass die Einladung zum Adventskonzert der "Ohmtalspatzen" auch in diesem Jahr auf fruchtbaren Boden gefallen war.

Johann Wolfgang Horst/Orgel und Hugo Schön an der Trompete begrüßten die Besucher mit "Joy to the world". Nach der Begrüßung durch den Hausherrn, Pfarrer Matthias Bubel, hatten die Ohmtalspatzen ihren ersten Auftritt mit "Hambani kahle" und "Schneeflöckchen, Weißröckchen". In unterschiedlichen Besetzungen brachten sie bei dem Konzert noch die Lieder "Was bringt der Dezember" von Rolf Zuckowski, "Lord of the dance" und "I have a dream". Den Abschluss bildete "Feliz Navidad" von José Feliciano.

"Let it snow" wurde noch von Horst und Schön mit Orgel und Trompete gespielt. Die Besucher trugen mit den Liedern "Wir sagen euch an den lieben Advent" und "O du fröhliche" zum Gelingen des Adventskonzertes bei.

Marieke Betz geehrt

Zum ersten Mal las Chorleiter Horst die Weihnachtsgeschichte in Vogelsberger Mundart vor. Als Titel hatte er "Seallemool ean Bethlehem" gewählt. Die Lesung wurde von den Liedern "Vom Himmel hoch", "Zu Betlehem geboren", "Kommet ihr Hirten" und Herbei, o ihr Gläub’gen" gesungen von der Gemeinde und "Luleise, still mein Kind" von der Ohmtalspatzen umrahmt.

Der Kinder- und Jugendchor ist Teil des Kultur- und Sportvereins (KSV), dessen Vorsitzender Edwin Volp dankte am Ende des Adventskonzertes allen Mitwirkenden für das große Engagement. Er zeigte sich erfreut, dass auch Bürgermeister Edwin Schneider mit seiner Ehefrau gekommen war. Er wünschte allen eine frohe Weihnachtszeit und ein Gutes Neues Jahr.

Für zehnjährige Mitgliedschaft im Chor ehrte Volp zusammen mit Chorleiter Horst Marieke Betz und überreichte eine Urkunde des Ohm-Lumdatal-Sängerbundes. Gerade in einem Kinder- und Jugendchor seien zehn Jahre eine lange Zeit, meinte Volp in seiner Laudatio.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare