Markus Volp nun Vorsitzender bei Freiwilliger Feuerwehr

Ulrichstein (au). Die bereits 2007 angekündigte Ämtertrennung an der Spitze der Feuerwehr Ober-Seibertenrod ist vollzogen: Vorsitzender Dietmar Dietz bleibt Wehrführer, Vorsitzender ist nun Markus Volp.

Ulrichstein-Ober-Seibertenrod (au). Die bereits bei der Jahreshauptversammlung im Jahre 2007 angekündigte Ämtertrennung von Wehrführer und Vorsitzenden wurde jetzt bei der Freiwilligen Feuerwehr verwirklicht. Vorsitzender Dietmar Dietz kandidierte bei der Neuwahl des Vorstandes im Dorfgemeinschaftshaus nicht mehr und so wurde Markus Volp vorgeschlagen und mit 40 Ja-Stimmen gewählt. In der geforderten geheimen Wahl stimmte ein Mitglied gegen den Wahlvorschlag und zwei Mitglieder enthielten sich der Stimme. In der langwierigen geheimen Wahlhandlung wurde der neue Vorstand wie folgt besetzt: Stellvertretender Vorsitzender Sebastian Volp, Rechner Matthias Betz, Schriftführerin Isabell-Madeleine Dietz, Beisitzer Thomas Günther, Michael Carpini und Dirk Tuppi.

Zu Beginn der Wahlhandlungen waren Wehrführer Dietmar Dietz und dessen Stellvertreter Gerhard Schmirmund von den 19 anwesenden Einsatzkräften einstimmig per Handzeichen in ihren Ämtern bestätigt worden.

Bürgermeister Edwin Schneider, der die Wahlhandlungen geleitet hatte, gratulierte und dankte den Neu- beziehungsweise Wiedergewählten für die Übernahme von Verantwortung, die auch mit einer Mehrarbeit für jeden verbunden sei. In seinem Grußwort meinte er, dass es in einen Verein Verantwortliche geben müsse, die vorne weggehen müssten. Er bedauerte, dass auch der demografische Wandel sich auch auf die Feuerwehr niederschlage. So sei nicht mehr wie früher, in jedem Haus ein aktives Feuerwehrmitglied und es auch nicht mehr selbstverständlich, dass man mit erreichen der Altersgrenze bei der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung überwechsele. In Ober-Seibertenrod sei dies jedoch gewährleistet und mit den Frauen in der Einsatzabteilung auch die Tageseinsatzbereitschaft sicher.

Schneider ging in seinen weiteren Ausführungen auf die Zahlen aus dem Etat für den Brandschutz und den Digitalfunk ein. Der Bedarfs- und Entwicklungsplan solle in 2012 von den Gremien verabschiedet werden.

Wehrführer Dietz hatte zu Beginn der gut besuchten Hauptversammlung mitgeteilt, dass im Vorjahr ein Kleineinsatz beim Maifeuer war. Dieses war durch starken Wind außer Kontrolle geraten. Mit einem Güllefass seien die Glutnester gelöscht worden. Der Übungsplan mit einer theoretischen Ausbildungseinheit zum Thema Unfallverhütungsvorschrift, fünf örtlichen Übungen sowie den Großübungen in Wohnfeld und Ermenrod sei erfüllt worden. Dietz bedauerte, dass es keine gemeinsame Großübung im Sommer im Stadtbereich gegeben habe, da niemand bereit gewesen sei, diese auszurichten. Der Wehrführer bat erneut um eine bessere Übungsbeteiligung.

Als erfreulich bezeichnete Dietz die Tatsache, dass mit Stephanie Schmidt, Matthias Betz, Michael Carpini und Gerhard Schmirmund wieder Einsatzkräfte an Lehrgängen auf Kreis- und Landesebene teilgenommen hätten. Er selbst habe an dem Lehrgang "Sachgemäßes Betreiben von Kettensägen" teilgenommen.

Insgesamt 54 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und 60 Stunden allgemeine Jugendarbeit verzeichnete Jugendfeuerwehrwart Michael Carpini in seinem Bericht. Der Mitgliederstand habe am Jahresanfang 19 Jugendliche betragen, wovon neun Jungen sind. Als größten Erfolg bezeichnete Carpini, dass der Stadtpokal gewonnen wurde und nun nach dem fünften Gewinn insgesamt in den Besitz der Jugendfeuerwehr übergehe. Viel Spaß gemacht habe die Aktion Saubere Waldränder Anfang April des Vorjahres. Die Faschingsfeier des Feuerwehrnachwuchses im vergangenen Jahr bezeichnete Carpini als sehr erfolgreich. Nun sind für Samstag, 11. und Dienstag, 21. Februar, Faschingsveranstaltungen geplant. Teilgenommen werde wieder an der Aktion "Saubere Waldränder", am Stadtjugendfeuerwehrtag, dem Delegiertentag der Kreisjugendfeuerwehr und an Festzügen.

Den Mitgliederstand bezifferte Wehrführer Dietz auf 106 Mitgliedern. Davon seien 23 in der Einsatz-, 17 in der Alters- und Ehrenabteilung sowie 66 fördernde Mitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare