Hula-Hoop und kalte Duschen

  • schließen

Eine Neuauflage von "Spiel ohne Grenzen" gab es am Sonntagnachmittag beim Jakobimarkt. Fünf Mannschaften aus Ulrichstein, Unter-Seibertenrod, Kölzenhain, Bobenhausen und Helpershain traten bei verschiedenen Geschicklichkeitsspielen gegeneinander an. Aus den übrigen Stadtteilen fanden sich keine Mannschaften.

Eine Neuauflage von "Spiel ohne Grenzen" gab es am Sonntagnachmittag beim Jakobimarkt. Fünf Mannschaften aus Ulrichstein, Unter-Seibertenrod, Kölzenhain, Bobenhausen und Helpershain traten bei verschiedenen Geschicklichkeitsspielen gegeneinander an. Aus den übrigen Stadtteilen fanden sich keine Mannschaften.

Zu Beginn wurden die Spielführer von Horst Frank und Udo Henke eingewiesen und erhielten jeweils einen Joker, der einmal eingesetzt werden konnte, damit die Punkte doppelt zählten. Los ging es mit einem Schlauchreifen-Wassertransport. Hier mussten alle Mannschaftsmitglieder, Frauen, Männer, und Kinder, teilnehmen. Dabei zeigte es sich, dass es nicht ganz einfach ist, den Schlauchreifen auf Hüfthöhe zu halten und mit beiden Händen gefüllte Wassergläser zu transportieren. Geschicklichkeit war bei "Muttern einsammeln" gefragt.

Jeweils ein Erwachsener bekam eine Schweißerbrille aufgesetzt und musste eine Schubkarre fahren, in dem ein Kind saß, das ihn durch einen Parcours lotste, dabei mussten so viele Schrauben wie möglich eingesammelt werden. Möglichst viele auf einer Flasche liegende Tischtennisbälle mussten mit einer Wasserpistole in einen Eimer befördert werden. Alle aus der Mannschaften waren beim Hula-Hoop-Spiel gefordert. Drei Reifen mussten ohne Benutzen der Hände weitertransportiert werden. Interessante Verrenkungen sorgten für viel Gelächter bei den Zuschauern. Bravourös meisterten die Mannschaften im Anschluss das "Ski laufen" auf einem langen Holzskier.

Teilweise richtig feucht wurde es beim nächsten Spiel. Ein Tablett mit mehreren Bechern Wasser galt es über Kopf von einem zum anderen Ende der Bank zu transportieren und dies gelang nicht immer, sodass es bei den hochsommerlichen Temperaturen öfter eine kühle Dusche gab.

Natürlich durfte am Tag des Weltmeisterschaftsendspiel der Fußball nicht fehlen und so bildete das Torwandschießen den Abschluss. Mit Spannung wurde dann das Ergebnis erwartet. Mit 29 Punkten siegte die Mannschaft Ulrichstein vor Unter-Seibertenrod und Kölzenhain, Bobenhausen und Helpershain. Die Siegermannschaften erhielten Geldpreise. Alles in allem wieder eine "runde Sache", so die Meinung von Zuschauern und beteiligten Mannschaften. Zeitgleich fand zum Jakobimarkt auch ein verkaufsoffener Sonntag bei Daupert und Stein statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare