Feuerwehr fürchtet um Einsatzbereitschaft am Tag

Ulrichstein-Feldkrücken (au). Sorge um die Einsatzbereitschaft bei Tage wurde nun in der Hauptversammlung der Feuerwehr Feldkrücken laut. Die Einsatzabteilung hat 20 Aktive, diese sind aber tags kaum da.

Ulrichstein-Feldkrücken (au). Den Mitgliederstand der Feuerwehr bezifferte Vorsitzender und Wehrführer Arnold Dietz im Rahmen der Jahreshauptversammlung mit 124, die sich wie folgt aufgliedern: 20 Einsatzabteilung, 16 Alters- und Ehrenabteilung, 45 fördernde und 43 passive Mitglieder. "Trotz der relativ guten Zahlen fehlen nach wie vor die Leute in der Einsatzabteilung, denn tagsüber steht kaum einer zur Verfügung", so Dietz im Gasthaus Darmstädter Hof. Das Problem der Tagesbereitschaft beschäftigte auch im vergangenen Jahr den Wehrführerausschuss. Hier wurde eine Arbeitsgruppe gebildet, die neue Konzepte zum Alarm erarbeitete.

Dieses Konzept wurde dem Magistrat vorgestellt und nach Gesprächen mit dem Vogelsbergkreis soll auch der Alarmplan geändert werden. So werde wohl in Zukunft werktags zwischen 6 und 18 Uhr bei jeder Alarmierung zunächst Vollalarm in der gesamten Großgemeinde ausgelöst. Vom Fahrzeug aus kann man dann über Funk mit der Ortsteilwehr reden, ob ein Ausrücken erforderlich wird oder nicht. Das Problem "Tagesbereitschaft" habe sich bei einem Fahrzeugbrand Mitte Januar dieses Jahres an einem Wochentag um 8.20 Uhr deutlich gezeigt.

Eine Einsatzstärke von 1/2 war nach der Alarmierung zur Stelle. Bei zwei der drei Einsatzkräfte war zudem das zulässige Dienstalter überschritten. Hier sei ein weiteres Problem aufgetreten, keiner habe gewusst, wo der Schlüssel des Gerätehauses ist. Dies habe man jetzt mit einem Zahlenschloss mit Zahlencode gelöst.

Ohne Schwierigkeiten wurden ein Zimmerbrand und ein Busbrand in der Oberwaldstraße gelöscht. Um für Ernstfälle gerüstet zu sein, gab es im Berichtsjahr eine theoretische Unterweisung in der Unfallverhütungsvorschrift, sechs praktische Übungen im Ortsbereich und eine gemeinsame Nachtübung mit der Wehr Kölzenhain sowie drei Übungen der Frauengruppe. Teilgenommen wurde auch an der gemeinsamen Nachtübung aller Stadtteilwehren in Wohnfeld.

Nach längerer Pause wegen Renovierungsarbeiten im Schulungsraum fand im August ein Feuerwehrabend für die ehemalige Kameraden und die Alters- und Ehrenabteilung statt. Außerdem gab es eine kleine Übung mit Wasserentnahme aus dem Hydranten.

. Dies mache er immer in der stillen Hoffnung, dass die Kollegen im Ernstfall werktags zwischen 6 und 18 Uhr schon einmal eine Wasserversorgung aufbauen, bis der Stützpunkt aus Ulrichstein nachrückt. Wehrführer Dietz teilte weiter mit, dass Monika Laufer, Sebastian Rühl, Dirk Spies, Matthias Stehr und er an einem Motorsägenlehrgang mit Erfolg teilgenommen haben.

An weiteren Aktivitäten gab es die Teilnahme an der Hauptversammlung aller Wehren, die Geräteprüfung, eine Reinigung des Löschwasserteiches sowie die Wartung von Fahrzeug und Gerät sowie der Hydranten.

Zur Vereinstätigkeit merkte Dietz an, das im Berichtsjahr für den Schulungsraum neue Vorhänge beschafft und der Anteil für den Rasentraktor des Ortsbeirats überwiesen wurde. Teilgenommen habe man an den Festzügen in Langd und am Kreisschützenfest im Ort selbst. Leider hätten beide wegen starken Regens jeweils gleich im Festzelt stattgefunden. Im August habe es gemeinsam mit dem Schützenverein, dem Feldkrücker Karnevals Klub (FKK) und dem Jugendarbeitskreis (JAK) einen Ausflug ins Phantasialand gegeben. Zum Jahresabschluss führte die schon zur Tradition gewordene Winterwanderung zur Taufsteinhütte.

Bürgermeister Edwin Schneider dankte für Brandschutz und die Wartung der Hydranten und stellte einige Zahlen der Stadt Ulrichstein zum Brandschutz vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare